+
Geisterfahrer-Unfall auf der A1.

Auf der A1

Geisterfahrer rammt Familie: ein Toter und sechs Verletzte 

Euskirchen - Ein Geisterfahrer hat das Auto einer Familie auf der Autobahn 1 bei Euskirchen frontal gerammt. Vater, Mutter und Kind im gerammten Fahrzeug erlitten schwere Verletzungen.

Der 32-jährige Falschfahrer starb. Mehrere Autofahrer informierten die Polizei über den Geisterfahrer - doch noch bevor die Einsatzkräfte den 32-Jährigen stoppen konnten, kam es zu dem Frontalzusammenstoß, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte.

Der Geisterfahrer sei noch an der Unfallstelle gestorben. Der 31-jährige Vater am Steuer des entgegenkommenden Fahrzeugs sei eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit worden. Seine 29-jährige Frau und das fünfjährige Kind kamen ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus - sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Wenig später seien noch zwei weitere Fahrzeuge in die Unfallstelle gefahren. Dabei wurden laut Polizei drei Menschen leicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
Die Polizei wird gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige Untersuchungen …
Verdächtiges Auto: Berliner Polizei gibt Entwarnung
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht

Kommentare