+
Ein Reisebus ist auf der A13 komplett ausgebrannt. Von den 38 Menschen an Bord blieben alle unverletzt.

38 Menschen an Bord

A13: Reisebus brennt komplett aus

Ortrand - Das Feuer brach im Heckbereich aus - und griff auf den gesamten Bus über: Ein Reisebus mit 38 Menschen an Bord ist auf der A13 komplett ausgebrannt.

Ein dänischer Reisebus mit 38 Menschen an Bord ist auf der Autobahn 13 nahe des brandenburgischen Ortrand komplett ausgebrannt. Die meisten Reisenden seien Jugendliche im Alter von etwa 16 Jahren, teilte die Polizei Dresden am frühen Montagmorgen mit, alle blieben ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt.

Das Feuer sei im Heckbereich ausgebrochen und womöglich auf einen technischen Fehler zurückzuführen. Der Busfahrer hatte das Fahrzeug auf dem Standstreifen abgestellt, nachdem das Feuer bemerkt worden war.

Der Unfall geschah auf sächsischem Gebiet. Die A13 wurde in Richtung Dresden für die Lösch- und Bergungsarbeiten zunächst voll gesperrt. Vom Aufbau des Busses blieb nur noch das Metallgerüst übrig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare