Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Das qualmende Wrack des Gefahrguttransporters auf der A2.

Fahrzeuge standen in Flammen

A2: Drei Unfälle mit drei Toten

Bornstedt/Theeßen - Ein Mensch verbrennt am Montag auf der A2 in seinem Wagen, am Stauende sterben später zwei Lkw-Insassen im Führerhaus. Am Dienstag kracht es erneut auf der Autobahn.

Bei drei schweren Unfällen auf der Autobahn A2 nahe Magdeburg und an der Grenze zu Brandenburg sind seit Montag drei Menschen gestorben und mehrere schwer verletzt worden. Am Dienstagmorgen krachten aus zunächst ungeklärter Ursache zwei Autos und drei Lastwagen nahe Theeßen im Landkreis Jerichower Land ineinander, wie ein Polizeisprecher in Magdeburg sagte. Drei Menschen wurden schwer verletzt. Details zum Unfallhergang und den Verletzten konnten zunächst nicht gemacht werden. Bereits am Montag war es auf der A2 zu zwei schweren Unfällen gekommen. Drei Menschen starben nahe Magdeburg.

Nach Polizeiangaben rutschte am Montagmorgen ein Auto aus noch ungeklärter Ursache unter einen Gefahrguttransporter und fing Feuer. Im Wagen verbrannte ein Mensch. Die Polizei konnte auch am Dienstagmorgen nicht sagen, ob es sich bei dem Opfer um einen Mann oder eine Frau handelte.

Die Retter konnten sich der Unfallstelle über Stunden nicht nähern, weil Explosionsgefahr bestand. Die Feuerwehr löschte den Brand zwar bereits am Montagmorgen. Bis zum Nachmittag musste der Transporter, der elf Tonnen hochexplosives Trimethylaluminium geladen hatte, jedoch heruntergekühlt werden. Die A2 war zwischen Bornstedt und Irxleben in beide Richtungen gesperrt. Es kam zu Staus.

Ein Lastwagen raste Stunden später in das Stauende. Der 64 Jahre alte LKW-Fahrer und sein Beifahrer starben am Abend an ihren schweren Verletzungen. Die Sperrungen an den Unfallstellen wurden in der Nacht zum Dienstag wieder aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Einen eher kuriosen Einsatz hatten Polizisten im unterfränkischen Bergrheinfeld. Dabei ging es um einen alkoholisierten Waschbären.
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz

Kommentare