+
Die Sprengung einer Weltkriegsbombe hatte im August einen tiefen Krater in die Fahrbahn  der A3 bei Offenbach gerissen. Jetzt wird an 50 Stellen nach weiteren Blindgängern gesucht. 

Dienstag auf Mittwoch

A3 wird wegen Blindgänger-Gefahr gesperrt

Offenbach/Obertshausen - Suche nach Blindgängern: Die vielbefahrene Autobahn 3 (Köln-Würzburg) wird in der Nacht zum Mittwoch bei Offenbach in beide Richtungen gesperrt.

Nach der Sprengung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg vor rund fünf Wochen werden 50 Verdachtsstellen an der Strecke auf Blindgänger untersucht, wie eine Sprecherin des Straßen- und Verkehrsmanagements Hessen Mobil am Montag mitteilte.

Die Sperrung beginnt am späten Dienstagabend um 23.00 Uhr und endet am Mittwochmorgen um 5.00 Uhr. Wenn dieser Zeitraum nicht ausreiche, werde die Autobahn zwischen dem Kreuz Offenbach und der Anschlussstelle Obertshausen - mehrere Kilometer östlich vom Frankfurter Flughafen - auch in den folgenden Nächten gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.