Unglück in Bremen

Abfahrender Zug schleift Rollstuhlfahrer in den Tod

Bremen - Schreckliches Unglück in Bremen: Als im dortigen Hauptbahnhof ein Zug abfuhr, ist ein Rollstuhlfahrer rund 30 Meter mitgeschleift worden.

Die genaue Ursache des Unfalls, der sich bereits am Freitagnachmittag gegen 14.10 Uhr ereignete, stand zunächst nicht fest: Entweder hatte der in einem Elektrorollstuhl sitzende 85-Jährige sich an der Zugtür festgehalten oder seine Hand war eingeklemmt. Der Führer des Zuges der Nordwestbahn in Richtung Nordenham hatte das Unglück demnach nicht bemerkt und die Fahrt fortgesetzt. 

Der 85 Jahre alte Mann starb am Samstag an seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Ermittlungen der Polizei werden noch einige Tage dauern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Als Mitarbeiter der Feuerwehr Neustadt in ein fahrendes Auto schauten, dürfte ihre Verwunderung groß gewesen sein - denn am Steuer saß ein außergewöhnlicher Fahrer. 
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Berlin (dpa) - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht …
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
In Rumänien ist ein Bischof der orthodoxen Kirche nach der Veröffentlichung eines Sexvideos zurückgetreten.
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Essen (dpa) - Postchef Frank Appel hat ein Nummernschild für Drohnen gefordert. "Wichtig ist, dass wir zeitnah klare staatliche Regeln für den Einsatz von Drohnen …
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen

Kommentare