+
Die Mutter des toten Säuglings vor Gericht.

Abgemagertes Baby Lara Mia tot - Mutter verurteilt

Hamburg - Die kleine Lara Mia war erst neun Monate alt, als sie völlig abgemagert im März 2009 gestorben ist. Die Mutter des Säuglings wurde nun wegen versuchten Totschlags verurteilt.

Die Mutter der völlig abgemagert im Säuglingsalter gestorbenen Lara Mia muss für drei Jahre in Haft. Das Hamburger Landgericht verurteilte die Frau am Donnerstag nach Jugendrecht unter anderem wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen.

Das Gericht blieb mit dem Strafmaß unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die für eine vierjährige Jugendstrafe plädiert hatte. Der Verteidiger der Angeklagten hatte eine Verurteilung wegen Körperverletzung angestrebt. Der Rechtsanwalt ließ nach dem Urteil offen, ob er für seine Mandantin einen Revisionsantrag stellen werde.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mutter den Tod des chronisch unterernährten Kindes zumindest in Kauf genommen habe. Selbst einer Nachbarin sei die Mangelernährung bei einem Besuch aufgefallen. Der Verurteilten habe über einen längeren Zeitraum hinweg klar sein müssen, dass Lara Mia ohne ärztliche Hilfe sterben könnte. Da die Todesursache des Kindes nicht eindeutig feststellbar sei, könne nur der Versuch des Totschlags durch Unterlassen bestraft werden, sagte die Vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung.

Das Verfahren gegen die Mutter des bereits 2009 verstorbenen Säuglings musste neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof hatte dem Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben. In einem ersten Prozess war die Angeklagte im Juli 2010 wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Abgesetzter Notruf nicht mehr strafmildernd bewertet

Anders als im damaligen Schuldspruch ist nach Angaben eines Gerichtssprechers in dem neuerlichen Verfahren der von der Mutter und ihrem damaligen Freund abgesetzte Notruf nicht mehr strafmildernd bewertet worden. Das Kind sei bereits mehrere Stunden tot gewesen, als die Eltern die Feuerwehr gerufen hätten. Der Notruf war 2010 als “Rücktritt vom Tötungsversuch“ gewertet worden. Aus diesem Grund war die Mutter im ersten Verfahren nur wegen Körperverletzung, nicht aber wegen Totschlags verurteilt worden. Unter anderem diese Einschätzung hatte der Bundesgerichtshof bemängelt.

Die Angeklagte wirkte am Donnerstag im Gerichtssaal gefasst und sah die Vorsitzende Richterin bei den persönlich an sie gerichteten Worten aufmerksam an. Anders als noch beim Verlesen der Plädoyers verbarg sie ihr Gesicht nicht hinter ihren langen Haaren, sondern trug die Frisur hochgesteckt. Die Richterin sagte, die Angeklagte habe ehrliche Reue gezeigt. Eine Psychotherapie während und nach der Haft sei nötig, um die Angeklagte bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 130 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare