+
Die Mutter des toten Säuglings vor Gericht.

Abgemagertes Baby Lara Mia tot - Mutter verurteilt

Hamburg - Die kleine Lara Mia war erst neun Monate alt, als sie völlig abgemagert im März 2009 gestorben ist. Die Mutter des Säuglings wurde nun wegen versuchten Totschlags verurteilt.

Die Mutter der völlig abgemagert im Säuglingsalter gestorbenen Lara Mia muss für drei Jahre in Haft. Das Hamburger Landgericht verurteilte die Frau am Donnerstag nach Jugendrecht unter anderem wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen.

Das Gericht blieb mit dem Strafmaß unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die für eine vierjährige Jugendstrafe plädiert hatte. Der Verteidiger der Angeklagten hatte eine Verurteilung wegen Körperverletzung angestrebt. Der Rechtsanwalt ließ nach dem Urteil offen, ob er für seine Mandantin einen Revisionsantrag stellen werde.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mutter den Tod des chronisch unterernährten Kindes zumindest in Kauf genommen habe. Selbst einer Nachbarin sei die Mangelernährung bei einem Besuch aufgefallen. Der Verurteilten habe über einen längeren Zeitraum hinweg klar sein müssen, dass Lara Mia ohne ärztliche Hilfe sterben könnte. Da die Todesursache des Kindes nicht eindeutig feststellbar sei, könne nur der Versuch des Totschlags durch Unterlassen bestraft werden, sagte die Vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung.

Das Verfahren gegen die Mutter des bereits 2009 verstorbenen Säuglings musste neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof hatte dem Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben. In einem ersten Prozess war die Angeklagte im Juli 2010 wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Abgesetzter Notruf nicht mehr strafmildernd bewertet

Anders als im damaligen Schuldspruch ist nach Angaben eines Gerichtssprechers in dem neuerlichen Verfahren der von der Mutter und ihrem damaligen Freund abgesetzte Notruf nicht mehr strafmildernd bewertet worden. Das Kind sei bereits mehrere Stunden tot gewesen, als die Eltern die Feuerwehr gerufen hätten. Der Notruf war 2010 als “Rücktritt vom Tötungsversuch“ gewertet worden. Aus diesem Grund war die Mutter im ersten Verfahren nur wegen Körperverletzung, nicht aber wegen Totschlags verurteilt worden. Unter anderem diese Einschätzung hatte der Bundesgerichtshof bemängelt.

Die Angeklagte wirkte am Donnerstag im Gerichtssaal gefasst und sah die Vorsitzende Richterin bei den persönlich an sie gerichteten Worten aufmerksam an. Anders als noch beim Verlesen der Plädoyers verbarg sie ihr Gesicht nicht hinter ihren langen Haaren, sondern trug die Frisur hochgesteckt. Die Richterin sagte, die Angeklagte habe ehrliche Reue gezeigt. Eine Psychotherapie während und nach der Haft sei nötig, um die Angeklagte bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Vergewaltigung in Herborn! Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Brutale Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Brutale Vergewaltigung in Herborn! Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Zollfund: Mehr als 1200 illegale Elektroschocker als Taschenlampen getarnt 
Sie sollten als einfache Taschenlampen durchgehen, hatten jedoch einen „Spezialknopf“, mit denen sie als gefährliche Waffe benutzt werden konnten: 1260 Elektroschocker …
Zollfund: Mehr als 1200 illegale Elektroschocker als Taschenlampen getarnt 
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.