+
Ein Rettungshubschrauber wie dieser war am Samstag über der Ostsee abgestürzt.

Drei Tote

Hubschrauber-Absturz: Pilot kam aus Bayern

Prerow - Die Ursache des Hubschrauber-Absturzes über der Ostsee ist weiterhin unklar. Drei Menschen starben bei dem Unglück. Der Pilot stammte - anders als zunächst angenommen - aus Bayern.

Die Ermittler rätseln weiter über die Ursache des Hubschrauber-Absturzes mit drei Toten vor der Ostsee-Halbinsel Fischland-Darß-Zingst am Freitag.

Zunächst müssten die Ergebnisse der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung und der Rechtsmedizin abgewartet werden, sagte Carolin Henschke vom Polizeipräsidium Neubrandenburg am Sonntag in Rostock. Experten gehen jedoch davon, dass das Unglück ohne jegliche Vorwarnung geschah.

Unfall während einer Routineübung

Ein Bergungsschiff mit dem abgestürzten Hubschrauber der DRF Luftrettung an Bord war am Sonntag-Vormittag unterwegs zum Marinestützpunkt Warnemünde. Fachleute sollten den Helikopter anschließend untersuchen.

Mit Hilfe von Tauchern und eines Krans war der tonnenschwere Helikopter nach Angaben des Polizeipräsidiums Neubrandenburg am Samstag gegen 19 Uhr geborgen und auf das Schiff verladen worden. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen.

Bei dem Unfall während einer Routineübung nahe dem Windpark Baltic 1 waren drei Männer ums Leben gekommen: Ein 47-jähriger Notarzt aus Mecklenburg-Vorpommern, ein 45-jähriger Rettungsassistent aus Sachsen und ein 53-jähriger Pilot aus Bayern.

Zunächst hatte es geheißen, der Pilot komme aus Baden-Württemberg. Der 47-jährige Co-Pilot aus Rheinland-Pfalz überlebte das Unglück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dänische Prinzessin Elisabeth gestorben
Nach langer Krankheit ist Prinzessin Elisabeth von Dänemark am Dienstagabend gestorben. Sie schlief friedlich ein, wie das Königshaus mitteilte.
Dänische Prinzessin Elisabeth gestorben
Zwei Tote und 178 Vermisste nach Fährunglück in Indonesien
Jakarta (dpa) - Nach dem Fährunglück auf einem See der indonesischen Insel Sumatra ist die Zahl der Vermissten auf 178 gestiegen.
Zwei Tote und 178 Vermisste nach Fährunglück in Indonesien
Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. Was heißt das für die Kinder?
Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen
Leipzig (dpa) - Nach dem Verschwinden einer Tramperin bei Leipzig haben Fahnder einen Tatverdächtigen mehr als 1500 Kilometer entfernt festgenommen. Der Mann sei in …
Vermisste Tramperin: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.