+
Eine Mainzer Fußgängerin stürzte in eine Wasser-Pfütze.

Abgetaucht: Fußgängerin unterschätzt Riesen-Pfütze

Mainz - Im wahrsten Sinne abgetaucht ist eine Fußgängerin am auf einem Gehweg in Mainz. Die 20-Jährige unterschätzte eine etwa vier Quadratmeter große Pfütze, trat hinein und versank komplett in dem tiefen Wasserloch.

Der Unfall ereignete sich am vergangenen Donnerstag in Mainz. Nur mit Hilfe einiger Passanten, die sie wieder herauszogen, gelangte sie wieder ins Trockene, teilte die Polizei mit. Die unfreiwillige Taucherin kam ohne Verletzungen davon. Ursache für die tiefe Riesenpfütze war eine gebrochene Hauptleitung.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Wassermassen unterspülten laut einem Polizeisprecher den Gehweg. Am Morgen hätten bereits mehrere Anwohner bei den Stadtwerken angerufen, weil kein Druck auf der Wasserleitung sei. „Jetzt wissen wir warum“, sagte der Sprecher. Weil die Straße neben dem unterspülten Gehweg ein eigenes Fundament habe, sei die Fahrbahn nicht gefährdet, sagte der Polizeisprecher. Der Fußgängerweg wurde gesperrt, das etwa zweimal zwei Meter große Loch gesichert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare