Medienskandal in Großbritannien

Anwalt spricht von neuen Abhör-Opfern

London - Mit angezapften Promi-Handys hatte das britische Boulevardblatt "News of the World" vor zwei Jahren für einen Skandal gesorgt. Ein Anwalt sprach nun von weiteren Abhör-Fällen.

Im Abhörskandal um die britische Boulevardzeitung „News of the World“ könnte es nach Angaben eines Anwalts noch Hunderte weitere Opfer geben. Die britischen Behörden hätten neue Fälle aufgedeckt, sagte der Rechtsanwalt Hugh Tomlinson am Montag vor dem obersten Zivilgericht. Er sprach dort während einer Verhandlung gegen den „News of the World“-Verlag „News International“.

Tomlinson ging nicht weiter ins Detail. Sollten tatsächlich Hunderte Opfer dazukommen, könnte der Skandal um abgehörte Handy-Mailboxen den britischen Zeitungsverlag Millionen Pfund mehr kosten. Schon jetzt hat das Unternehmen von Medienmogul Rupert Murdoch mehrere Millionen Pfund für Ausgleichszahlungen ausgegeben.

Der Ruf der britischen Regenbogenpresse hat unter dem Abhörskandal stark gelitten. Unter anderem wurden die Mailboxen von Stars, Politiker und Kriminalitätsopfern gehackt.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare