+
Rupert Murdoch erklärte vor kurzem seinen Rückzug aus den Verwaltungsräten.

Abhörskandal in GB: Polizei ermittelt

London - Die illegalen Recherchepraktiken bei britischen Zeitungen von Medienmogul Rupert Murdoch ziehen weiterhin Kreise.

In mehr als 100 Fällen von Datenmissbrauch werde ermittelt, sagte die zuständige Polizeivertreterin Sue Akers am Montag in London. Dabei gehe es nicht nur um das Abhören von Telefonen und Anrufbeantwortern, sondern auch um das Hacken von Computern und unerlaubten Zugang zu medizinischen Akten. Man durchsuche einen riesigen Datenberg, um die Fälle zu beweisen, sagte Akers.

Vor gut einem Jahr erschütterte ein Abhörskandal das mittlerweile eingestellte Boulevardblatt “News of the World“, der sich auf andere Zeitungen aus Murdochs Medienimperium ausweitete. Murdoch erklärte vor kurzem seinen Rückzug aus Verwaltungsräten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Aus dem kurzen Jogging-Ausflug wurde nichts: Weil eine Joggerin die Grenze zu den USA übersah, musste sie für zwei Wochen in ein Auffanglager.
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
Bei einer leichtsinnigen Aktion ist ein junger Mann in Leipzig tödlich verunglückt.
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt
New York ist seit Jahrzehnten für sein Rattenproblem berüchtigt. Eine neue Methode soll die Nager mit Trockeneis eindämmen.
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.