+
In Mainz wurde der Rosenmontagszug abgesagt.

"Es sind keine Aliens gelandet"

Absage des Rosenmontagszugs in Mainz: So reagiert das Netz

Mainz - Enttäuschung, Verständnis, aber auch wilde Verschwörungstheorien - die Absage des Rosenmontagszugs in Mainz hat in den sozialen Netzwerken ein breites Spektrum von Reaktionen ausgelöst.

„Tut mir vor allem Leid für die vielen Leute, die so viel Zeit und Arbeit in die Vorbereitung gesteckt haben, von den Kosten ganz zu schweigen ...... aber die Sicherheit aller geht vor“, schreibt eine Besucherin auf der Facebook-Seite der Stadt Mainz. Und ein anderer erklärt: „Mein Kompliment an die verantwortlichen „Narren“: Diese Entscheidung tut bestimmt sehr weh, aber sie ist richtig.“

Doch nicht alle zeigen so viel Verständnis. „Alles kann um ein paar Stunden verschoben werden oder auch 1 Stunde vorab abgesagt werden.....nur nie die Karnevalsumzüge..... Erbärmliche Planung sowas....“, schreibt ein Kritiker.

Andere zweifeln gar, dass das Wetter der eigentliche Grund für die Absage ist. „Na so ein passender Zufall aber auch“, heißt es im Kommentar eines Besuchers. „Wenn man den Umzug aus Terrorangst abgesagt hätte, wäre der öffentliche Unmut wieder groß gewesen. So kann man jetzt schön das Wetter als Ausrede nehmen und alle akzeptieren es.“ Der Sprecher des Mainzer Carneval-Vereins, Michael Bonewitz, stellte klar: „Es gab in unserer Entscheidungsphase keine Terrorwarnung, es sind auch keine Aliens gelandet.“

Im Kurznachrichtendienst Twitter wurden unter dem Hashtag #Lügenwetter verschiedene Theorien über angeblich tatsächliche Gründe für die Absagen der Karnevalsumzüge gemacht, die nichts mit dem Wetter zu tun haben, und verschiedene Verantwortliche benannt.

DPA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Die Retter kämpfen gegen die Zeit: Auf der Insel Ischia in Italien versuchen sie nach einem Erdbeben verschüttete Kinder zu bergen. Derweil fragen sich viele, wie ein …
Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Statt mit erlaubten 120 Stundenkilometer war ein Autofahrer bei Dessau mit Tempo 251 unterwegs und wurde geblitzt. Das Foto war trotz der hohen …
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Nach dem Schiffsunglück vor Singapur wird über die Ursache weiter gerätselt. Die US-Marine sucht jetzt auch mit Spezialtauchern nach Vermissten - von zehn Soldaten fehlt …
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Es ist mitten in der Hochsaison, die italienische Insel Ischia voller Touristen. Da erschüttert sie ein Erdbeben. Panik kommt auf. Es gibt auch Opfer. Die Retter bemühen …
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet

Kommentare