Er wurde verehrt wie ein Halbgott: König Bhumibol Adulyadej von Thailand nach einer Feier anlässlich seines 84. Geburtstags. Foto: Rungroj Yongrit
1 von 6
Er wurde verehrt wie ein Halbgott: König Bhumibol Adulyadej von Thailand nach einer Feier anlässlich seines 84. Geburtstags. Foto: Rungroj Yongrit
Der thailändische König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (r.) bei der Übergabe des Königlichen Feuers an Thailands Premierminister Prayuth Chan-ocha. Foto: Bureau of the Royal Household
2 von 6
Der thailändische König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (r.) bei der Übergabe des Königlichen Feuers an Thailands Premierminister Prayuth Chan-ocha. Foto: Bureau of the Royal Household
Das riesige Krematorium für den vor einem Jahr gestorbenen thailändischen König Bhumibol Adulyadej. Foto: Sakchai Lalit
3 von 6
Das riesige Krematorium für den vor einem Jahr gestorbenen thailändischen König Bhumibol Adulyadej. Foto: Sakchai Lalit
Eine Frau trauert um den thailändischen König: Bhumibol Adulyadej saß 70 Jahre lang auf dem Thron. Foto: Sakchai Lalit
4 von 6
Eine Frau trauert um den thailändischen König: Bhumibol Adulyadej saß 70 Jahre lang auf dem Thron. Foto: Sakchai Lalit
Thailand trägt schwarz: Porträts von Thailands König Bhumibol Adulyadej bei einer Trauerfeier in Bangkok. Foto: Sean Edison
5 von 6
Thailand trägt schwarz: Porträts von Thailands König Bhumibol Adulyadej bei einer Trauerfeier in Bangkok. Foto: Sean Edison
Geschmückte Elefanten und ihre Reiter bei einer Zeremonie zu Ehren des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej. Foto: str
6 von 6
Geschmückte Elefanten und ihre Reiter bei einer Zeremonie zu Ehren des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej. Foto: str

Verehrt wie ein Halbgott

Abschied von Bhumibol: Thai-König wird eingeäschert

Viele Thailänder kannten nie einen anderen Monarchen als ihren König Bhumibol. Sein Tod vor einem Jahr löste große Trauer aus. Jetzt ist es Zeit für den endgültigen Abschied. Am Donnerstag werden Bhumibols sterbliche Überreste eingeäschert.

Bangkok (dpa) - In Thailand haben die fünftägigen Trauerfeiern für den vor einem Jahr verstorbenen König Bhumibol begonnen. Zum Auftakt sangen buddhistische Mönche im Großen Palast, der alten Königsresidenz in der Hauptstadt Bangkok.

Höhepunkt wird am Donnerstag die prunkvolle Einäscherung des Leichnams sein. Bhumibol war nach einer Regentschaft von sieben Jahrzehnten im vergangenen Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war auch der am längsten regierende Monarch der Welt.

An der Zeremonie nahm auch der neue König Maha Vajiralongkorn teil, der einzige Sohn von Bhumibol und dessen Frau Sirikit. Der 65-Jährige kam in Begleitung zweier seiner Töchter in einem cremefarbenen Rolls Royce vorgefahren. Zur Erinnerung an seinen Vater zündete er Kerzen an. Dazu spielte ein Orchester die königliche Hymne. Zu der Feuerbestattung am Donnerstag werden Staatsgäste aus aller Welt erwartet. Deutschland wird vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff vertreten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Massiver Stromausfall: New York stundenlang im Dunklen
Es war nur ein kleiner Teil der Millionenmetropole New York, in dem plötzlich der Strom ausfiel. Aber der Blackout traf ausgerechnet das Herz von Manhattan, und das am …
Massiver Stromausfall: New York stundenlang im Dunklen
Schon Tausende E-Tretroller in deutschen Städten
In mindestens 14 Städten stehen die sogenannten E-Scooter schon herum und werden genutzt. Und die Vermieterfirmen wollen weiter expandieren. Kritik an mancher Umsetzung …
Schon Tausende E-Tretroller in deutschen Städten
Verbände warnen vor "E-Scooter-Chaos"
Auf deutschen Straßen rollen nun immer mehr E-Scooter. Es ist bereits zu vielen Unfällen gekommen, auf Bürgersteigen abgestellte Tretroller behindern Fußgänger. Wie soll …
Verbände warnen vor "E-Scooter-Chaos"
ADAC warnt vor "schlimmstem Reisewochenende"
Der ADAC geht von einem "der schlimmsten Reisewochenenden" aus. Schon am Freitag mussten Autofahrer sowie Flug- und Zugreisende gute Nerven mitbringen. Mancherorts …
ADAC warnt vor "schlimmstem Reisewochenende"