Heather mit ihrer Tochter Brianna.

Facebook-Post geht viral

Abschiedsbrief einer Mutter an ihre Tochter rührt zu Tränen

Madison - Der rührende letzte Brief einer jungen Mutter an ihre vierjährige Tochter geht gerade im Internet viral. Denn im Angesicht des Todes hat sich die Verstorbene ihre Lebensfreude und ihren Humor bewahrt.

Vergangene Woche verlor Heather McManamy (36) den Kampf gegen den Brustkrebs. Ihr Witwer stellte nun den Brief auf ihr Facebook-Profil, mit dem sie sich von ihrer vierjährigen Tochter Brianna verabschiedet. In nur sieben Tagen wurde das Schriftstück, dass nicht zuletzt daran erinnert, wie kostbar das Leben ist, über 19.000-Mal geteilt und fast 740.000-Mal geliket.

"Also... ich habe gute und schlechte Nachrichten", beginnt Heather McManamy aus dem US-Bundesstaat Wisconsin im lockeren Plauderton den Brief. "Die schlechte Nachricht: Ich bin offensichtlich tot. Die gute Nachricht: Wenn ihr das lest, seid ihr ziemlich sicher nicht tot (außer es gibt im Jenseits W-Lan).

"Ja, es ist beschissen."

"Ja, es ist beschissen. Worte können nicht beschreiben, wie schlimm es ist, aber ich bin auch verdammt glücklich, ein Leben voller Liebe, Freude und toller Freunde gehabt zu haben. Ich bin glücklich darüber, dass ich ehrlich von mir behaupten kann, nichts zu bereuen und jedes bisschen Energie, das ich hatte, ausgenutzt zu haben, um mein Leben in vollen Zügen auszukosten. Ich liebe euch alle und danke euch für dieses großartige Leben."

Mit der Religion hatte es die Verstorbene nicht, deshalb betont sie, dass man ihrer Tochter nichts erzählt, woran sie zu Lebzeiten nicht glaubte: "Bitte, bitte, bitte erzählt Brianna nicht, dass ich jetzt im Himmel bin. Sie glaubt dann, dass ich sie verlassen hätte. In Wirklichkeit habe ich aber alles versucht, um bei ihr zu bleiben, denn es gibt nichts, gar nichts, wo ich lieber sein würde, als bei ihr und Jeff."

Sie sei nämlich gar nicht im Himmel, betont Heather: "Ich bin hier. Aber nicht länger in diesem beschissenen Körper, der sich gegen mich gewendet hat. Meine Energie, mein Lachen, meine Liebe, diese unglaublichen Erinnerungen - sind alle bei euch."

"Trauert nicht, lacht!"

Die Verstorbene besteht darauf, dass die Hinterbliebenen nicht mit Mitleid oder Trauer an sie denken: "Mehr als alles andere liebe ich es, Leute zum Lachen zu bringen. Also verweilt bitte nicht voller Trauer über dem Ende meiner Geschichte, sondern lacht über die Erinnerungen, die wir geschaffen haben und über den Spaß, den wir hatten."

Sie fährt fort: "Bitte erzählt Brianna diese Geschichten, damit sie weiß, wie sehr ich sie liebe und wie stolz ich auf sie bin und immer sein werde (und erzählt diese Geschichten so, dass ich viel cooler rüberkomme, als ich eigentlich bin). Jeder Moment mit ihr war voller Glück, das ich mir nicht vorstellen konnte, bis sie in unsere Welt gepurzelt ist."

Sie besteht darauf, den Kampf gegen den Krebs nicht verloren zu haben, denn "es war kein "Kampf“, sondern das Leben, das oft einfach nur brutal gewöhnlich und unfair ist – manchmal läuft es einfach so." Sie habe es geschafft, jahrelang mit Krebs zu leben - "das sehe ich als einen Sieg an" Ihre Liebe, ihre Hoffnung und ihre Freude konnte er ihr nicht nehmen, schreibt sie geradezu triumphierend.

"Diese Liebe bleibt für immer"

Sie empfinde es als "unglaubliches Glück, mehr als ein Jahrzehnt mit der Liebe meines Lebens und meinem besten Freund zu verbringen, Jeff." Jeder Tag mit dem "besten Ehemann in diesem Universum" an ihrer Seite sei "voller Heiterkeit und Liebe" gewesen. "Während andere schon lange weggelaufen wären, schwankte er während dieser ganzen Krebs-Scheiße nie. Sogar in den schlimmsten Tagen fanden wir einen Weg, miteinander zu lachen." Diese Liebe sei so außergewöhnlich, dass sie für immer bleibt, ist sie überzeugt.

Zeit sei das Kostbarste in dieser Welt, betont Heather, "und ich bin unglaublich dankbar dafür, dass ich meine Zeit so lange mit Jeff verbringen konnte." Die Großartigkeit von Brianna sei "unsere zum Leben erweckte Liebe und das ist ein schöner Gedanke. Es bricht mir das Herz, mich verabschieden zu müssen." Doch auch Jeff soll nicht traurig über ihren Tod sein. "Ich hoffe, dass du nach einiger Zeit an mich denken und dann lachen kannst - weil wir, heilige Scheiße, ein atemberaubendes Leben hatten."

Sie bedankt sich bei ihren Freunden "für das inspirierende, wunderbarste Leben" und bei ihren Ärzten und Pflegern. "Ich zweifle keine Sekunde daran, dass sie versucht haben, mir so viel gute Tage zu geben wie möglich. Aus tiefstem Herzen wünsche ich ihnen ein langes, gesundes Leben und hoffe, ihr könnt jeden Tag als das unglaubliche Geschenk erleben, wie ich das getan habe."

"Vergesst nie: Jeder Tag zählt."

Was den Ablauf ihrer Beerdigung angeht, hat Heather einen Wunsch: "Seht bitte zu, dass ihr eine Getränkerechnung zusammenkriegt, die mich stolz machen würde. Feiert die Schönheit des Lebens mit einer saugeilen Party, im Wissen, dass ich es so will und ich daran glaube, dass ich irgendwie auch da sein werde (ihr wisst, wie ungern ich den ganzen Spaß verpasse)."

Mit diesen Worten schließt Heathers Abschiedsbrief: "Ich freue mich darauf, jeden von euch heimzusuchen. Es ist also weniger ein Abschied als ein: "Bis später." Tut mir bitte den Gefallen und nehmt euch immer wieder mal Zeit, um euch zu vergegenwärtigen, was für ein zerbrechliches Abenteuer dieses verrückte Leben ist. Vergesst nie: Jeder Tag zählt."

Hello all,I am posting this on behalf of the love of my life. These are her words. Much love to all. - Jeff...

Posted by Heather McManamy on Dienstag, 15. Dezember 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare