Unglück in Baden-Württemberg

Bruchpilot hängt stundenlang in Baum fest

Aalen - Am Montagabend ist ein Pilot mit seinem Ultraleichtflugzeug in ein Waldstück in Baden-Württemberg gestürzt. Dort blieb er in einem Baum hängen - und konnte stundenlang nicht geborgen werden.

Rettungskräfte bereiten in der Nähe von Schwäbisch Gmünd die Bergung eines abgestürzten Ultraleichtflugzeugs aus einer 25 Meter hohen Baumkrone vor. Der Pilot hängt dort seit Montagabend in seinem Fluggerät fest. „Der Mann soll im Laufe des Vormittags gerettet werden“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen. Er sei wohl unverletzt, die Bergung gestalte sich aber schwierig.

Dem Sprecher zufolge soll zunächst versucht werden, das Flugzeug von unten zu stabilisieren und den Mann zu retten. Sollte der Versuch scheitern, werde der Pilot mit Helikopter und Bergeseil gerettet. Das Fluggerät war am Montagabend aus bislang ungeklärter Ursache in ein Waldstück gestürzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.