+
Der schwerverletzte Vater wird vom Gipfel des teils mit Schee bedeckten Belchen in eine Klinik gebracht.

Drama auf dem Belchen

Junge (3) stirbt nach 700-Meter-Absturz

Müllheim - Am Sonntag stürzte ein dreijähriger Junge auf dem Belchen im Schwarzwald 700 Meter in die Tiefe und starb. Sein Vater, der ihn retten wollte, wurde schwer verletzt.

Nach dem tödlichen Absturz eines drei Jahre alten Jungen auf dem gut 1400 Meter hohen Belchen im Schwarzwald hat die Polizei mit der Suche nach der Ursache begonnen. Der genaue Ablauf des Unglücks müsse ermittelt werden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag in Freiburg. Geprüft werde etwa, ob das Gelände ausreichend gesichert gewesen oder ob die Aufsichtspflicht verletzt worden sei.

Der Dreijährige war am Sonntag beim Spielen im Gipfelbereich des teils mit Schnee bedeckten und vereisten Belchen im Südschwarzwald abgerutscht und tödlich verunglückt. Er stürzte 700 Meter den Abhang hinab. Sein Vater, der ihn retten wollte, stürzte ebenfalls und wurde schwer verletzt.

Trotz einer großen Rettungsaktion mit zwei Hubschraubern, Bergwacht und Rettungsdiensten konnte das Kind nur noch tot geborgen werden. Der 36 Jahre alte Vater wurde ungefähr 200 Meter unterhalb der Absturzstelle entdeckt, teilte die Bergwacht Schwarzwald mit. Er wurde mit einer Seilwinde vom Hubschrauber durch einen Luftretter der Bergwacht geborgen und nach einer Erstversorgung in ein Freiburger Krankenhaus gebracht.

Die Polizei sprach von einem „tragischen Unglücksfall“. Die vierköpfige Familie hatte einen Ausflug auf den mit 1414 Meter vierthöchsten Berg im Schwarzwald gemacht.

Das Kind stürzte an der Nordseite des Belchen ab. „Im Bereich der Absturzstelle war der Boden stark vereist. Unsere Einsatzkräfte konnten in diesem Bereich nur mit Steigeisen sicher agieren“, sagte der Landesleiter Bergrettung der Bergwacht Schwarzwald, Mirko Friedrich. Die Familie des Jungen wurde vom Notfallnachsorgedienst des Roten Kreuzes betreut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare