+
Der schwerverletzte Vater wird vom Gipfel des teils mit Schee bedeckten Belchen in eine Klinik gebracht.

Drama auf dem Belchen

Junge (3) stirbt nach 700-Meter-Absturz

Müllheim - Am Sonntag stürzte ein dreijähriger Junge auf dem Belchen im Schwarzwald 700 Meter in die Tiefe und starb. Sein Vater, der ihn retten wollte, wurde schwer verletzt.

Nach dem tödlichen Absturz eines drei Jahre alten Jungen auf dem gut 1400 Meter hohen Belchen im Schwarzwald hat die Polizei mit der Suche nach der Ursache begonnen. Der genaue Ablauf des Unglücks müsse ermittelt werden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag in Freiburg. Geprüft werde etwa, ob das Gelände ausreichend gesichert gewesen oder ob die Aufsichtspflicht verletzt worden sei.

Der Dreijährige war am Sonntag beim Spielen im Gipfelbereich des teils mit Schnee bedeckten und vereisten Belchen im Südschwarzwald abgerutscht und tödlich verunglückt. Er stürzte 700 Meter den Abhang hinab. Sein Vater, der ihn retten wollte, stürzte ebenfalls und wurde schwer verletzt.

Trotz einer großen Rettungsaktion mit zwei Hubschraubern, Bergwacht und Rettungsdiensten konnte das Kind nur noch tot geborgen werden. Der 36 Jahre alte Vater wurde ungefähr 200 Meter unterhalb der Absturzstelle entdeckt, teilte die Bergwacht Schwarzwald mit. Er wurde mit einer Seilwinde vom Hubschrauber durch einen Luftretter der Bergwacht geborgen und nach einer Erstversorgung in ein Freiburger Krankenhaus gebracht.

Die Polizei sprach von einem „tragischen Unglücksfall“. Die vierköpfige Familie hatte einen Ausflug auf den mit 1414 Meter vierthöchsten Berg im Schwarzwald gemacht.

Das Kind stürzte an der Nordseite des Belchen ab. „Im Bereich der Absturzstelle war der Boden stark vereist. Unsere Einsatzkräfte konnten in diesem Bereich nur mit Steigeisen sicher agieren“, sagte der Landesleiter Bergrettung der Bergwacht Schwarzwald, Mirko Friedrich. Die Familie des Jungen wurde vom Notfallnachsorgedienst des Roten Kreuzes betreut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca
Palma (dpa) - Hai-Alarm auf Deutschlands Urlaubsinsel Nummer eins: Ein Blauhai vor Mallorca hat am Wochenende Angst und Schrecken unter Badegästen verbreitet. Er tauchte …
Hai-Alarm auf Mallorca
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Lkw überrollt Frau - sie überlebt schwer verletzt
Um ein Warndreieck aufzustellen und damit ihr Auto zu sichern, stieg eine Frau auf der A14 aus ihrem Auto. Dabei wurde sie von einem heranfahrenden Lastwagen erfasst.
Lkw überrollt Frau - sie überlebt schwer verletzt
Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt

Kommentare