+
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) untersuchen das Hubschrauberwrack. Foto: Christian Charisius

Ermittlungen nach Absturz des Bundespolizei-Hubschraubers

Die Trümmer liegen auf einer Fläche von 20 mal 30 Meter verteilt auf einem Acker. Nach dem Absturz eines Hubschraubers versuchen Experten nun, die Ursache für das Unglück zu ermitteln. Am Absturzort wird auch der Bundesinnenminister erwartet.

Bimöhlen (dpa) - Nach dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei in Schleswig-Holstein haben die Ermittlungen über die Unglücksursache begonnen.

Zwei Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren am Morgen in Bimöhlen, fotografierten die Absturzstelle und untersuchten das Wrack.

Zuerst gehe es darum, festzustellen, ob aus der Lage des Wracks Rückschlüsse auf die Absturzursache möglich seien, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag. So könne man etwa erkennen, ob der Rotor noch gedreht habe. Augenzeugen berichteten am Freitag, dass der Rotor vor dem Absturz gestottert habe.

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler auch von dem inzwischen geborgenen Flugschreiber. Das Wrack sollte am späten Vormittag zur Bundespolizei nach Fuhlendorf gebracht werden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Bei dem Absturz waren am Donnerstagabend am Ortsrand von Bimöhlen der 33-jährige Copilot und ein 42 Jahre alter Insasse ums Leben gekommen. Der 31-jährige Pilot überlebte schwer verletzt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte am Freitagmittag zum Unglücksort reisen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Auch Landes-Innenminister Stefan Studt und Innen-Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler (beide SPD) wurden dort erwartet.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) zeigte sich am Freitag tief erschüttert. Er sagte, er hoffe, dass der schwer verletzte Pilot das Unglück überlebe.

Der Hubschrauber war nur etwa 40 Meter von einem Wohnhaus entfernt auf einen Acker gestürzt. Die Trümmer lagen verstreut auf einer Fläche von 20 mal 30 Metern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien

Kommentare