Acht Jahre Haft für US-Bürger im Iran

Teheran - Mehr als zwei Jahre nach ihrer Festnahme im Iran sind zwei US-Bürger nach Angaben des staatlichen iranischen Fernsehens zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Sie seien des illegalen Grenzübertritts und der Spionage schuldig befunden worden, hieß es am Sonntag auf der Website des Senders.

Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Das US-Außenministerium erklärte, es habe die Berichte gesehen und arbeite daran, konkrete Informationen zu erhalten. Auch dem Anwalt der Amerikaner war ein Urteil zunächst nicht bekannt. “Ich habe weder offizielle noch inoffizielle Informationen“, sagte Massoud Shafei der Nachrichtenagentur ISNA.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Das Washingtoner Außenamt bekräftigte zugleich die Forderung nach einer Freilassung der beiden Amerikaner. Es sei Zeit, sie mit ihren Familien zu vereinen, sagte Sprecherin Victoria Nuland. Sie zitierte zugleich eine frühere Äußerung von Außenministerin Hillary Clinton, der zufolge die USA weiterhin hofften, “dass die iranischen Behörden von der humanitären Option Gebrauch machen, diese beiden jungen Männer freizulassen“.

Die US-Bürger Shane Bauer und Josh Fattal waren im Juli 2009 zusammen mit ihrer Landsmännin Sarah Shourd nahe der unmarkierten Grenze zum irakischen Kurdistan verhaftet worden. Sie hatten angegeben, dort als Wanderer unterwegs gewesen zu sein und die Grenze unabsichtlich überquert zu haben.

Die auf medizinische Behandlung angewiesene Shourd war im September 2010 freigelassen worden. Gegen eine Kaution von 500 000 Dollar und das Versprechen, zum Prozess zurückzukehren, hatte sie ausreisen dürfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare