+
Madeleine McCann (undatiertes Archivfoto) ist seit acht Jahren verschwunden. Foto: EPA/Real Madrid TV

Acht Jahre nach Maddies Verschwinden: Mutter gibt nicht auf

London (dpa) - Die Mutter des seit acht Jahren verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Tochter zu finden.

"Zum achten Jahrestag der Entführung unserer Tochter Madeleine bin ich ehrgeiziger denn je, die Suche nach Madeleine fortzusetzen und anderen Familien zu helfen, die mit dem Schmerz klar kommen müssen, ein Kind zu vermissen", teilte Kate McCann mit.

Im Juni will sie eine mehr als 800 Kilometer lange Fahrradtour von Edinburgh nach London anführen, die 10 000 Pfund (13 660 Euro) Spenden für die Hilfsorganisation Missing People (deutsch: Vermisste) einbringen soll. Das Maddie genannte Kind war im Alter von drei Jahren am 3. Mai 2007 aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Portugal verschwunden, während die Eltern im Restaurant waren.

Am Dienstag hatte ein portugiesisches Zivilgericht Kate und Gerry McCann eine Entschädigung von gut 600 000 Euro zugesprochen. Zahlen muss sie der ehemalige Chefermittler in dem Fall, Gonçalo Amaral. Er hatte in seinem Buch "Die Wahrheit über die Lüge" (2008) behauptet, Madeleine sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht.

Spendenaufruf von Kate McCann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare