Acht Tote nach Gasexplosion

Moskau - Acht Menschen sind in Südrussland beim Einsturz eines Hauses nach einer Erdgasexplosion am Montag ums Leben gekommen.

Als Teile des neungeschossigen Wohnblocks in Folge der Explosion einstürzten, seien weitere zwölf Menschen verletzt worden, erklärte die Sprecherin des Ministeriums für Notsituationen, Anschelika Barinowa, am Dienstag. Zwei Menschen wurden noch vermisst.

Am Dienstag suchten mehrere Hundert Retter in Astrachan, 1.300 Kilometer südöstlich von Moskau, die Schuttmassen nach Opfern ab. Ministerpräsident Wladimir Putin ordnete die Suspendierung von und Ermittlungen gegen Vertreter der örtlichen Gasfirma an. Vier Arbeiter der Firma, denen die Missachtung von Sicherheitsvorschriften vorgeworfen wurde, wurden festgenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © Astrakhan Branch, Ministry of Emergency Situations Press Service/AP/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare