Acht Tote nach Gasexplosion

Moskau - Acht Menschen sind in Südrussland beim Einsturz eines Hauses nach einer Erdgasexplosion am Montag ums Leben gekommen.

Als Teile des neungeschossigen Wohnblocks in Folge der Explosion einstürzten, seien weitere zwölf Menschen verletzt worden, erklärte die Sprecherin des Ministeriums für Notsituationen, Anschelika Barinowa, am Dienstag. Zwei Menschen wurden noch vermisst.

Am Dienstag suchten mehrere Hundert Retter in Astrachan, 1.300 Kilometer südöstlich von Moskau, die Schuttmassen nach Opfern ab. Ministerpräsident Wladimir Putin ordnete die Suspendierung von und Ermittlungen gegen Vertreter der örtlichen Gasfirma an. Vier Arbeiter der Firma, denen die Missachtung von Sicherheitsvorschriften vorgeworfen wurde, wurden festgenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © Astrakhan Branch, Ministry of Emergency Situations Press Service/AP/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare