Acht Tote nach Gasexplosion

Moskau - Acht Menschen sind in Südrussland beim Einsturz eines Hauses nach einer Erdgasexplosion am Montag ums Leben gekommen.

Als Teile des neungeschossigen Wohnblocks in Folge der Explosion einstürzten, seien weitere zwölf Menschen verletzt worden, erklärte die Sprecherin des Ministeriums für Notsituationen, Anschelika Barinowa, am Dienstag. Zwei Menschen wurden noch vermisst.

Am Dienstag suchten mehrere Hundert Retter in Astrachan, 1.300 Kilometer südöstlich von Moskau, die Schuttmassen nach Opfern ab. Ministerpräsident Wladimir Putin ordnete die Suspendierung von und Ermittlungen gegen Vertreter der örtlichen Gasfirma an. Vier Arbeiter der Firma, denen die Missachtung von Sicherheitsvorschriften vorgeworfen wurde, wurden festgenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © Astrakhan Branch, Ministry of Emergency Situations Press Service/AP/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit einem Kollegen verfolgte eine 24-jährige Polizistin in der Sonneberger Innenstadt einen mutmaßlichen Täter. Dabei geschah das Unfassbare: Ein Blitz traf die Frau und …
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Bad Bentheim (dpa) - Einen in Schlangenlinien über die Autobahn fahrenden sturzbetrunkenen Mann hat die Polizei bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen.
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske
Ägyptologen werten den Fund als Sensation: Wissenschaftler der Uni Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt.
Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.