+
Beim Zusammenstoß eines Containerschiffs mit einem Lotsenturm kamen damit mindestens acht Menschen ums Leben.

Weiter ein Vermisster - Trauer um Opfer

Schiffsunglück: Achtes Opfer tot geborgen

Genua - Acht Menschen sind nach dem schweren Unfall im Hafen von Genua tot aus den Trümmern geborgen worden, das letzte Opfer am Freitagabend. Ein Beschäftigter wird weiter vermisst. Die Stadt trauert um die Toten.

Vier Tage nach dem Schiffsunglück im Hafen von Genua suchen die Rettungskräfte weiter nach einem Vermissten. Die Leiche eines weiteren Opfers war am späten Freitagabend unter den Trümmern entdeckt worden, wie italienische Medien berichteten. Beim Zusammenstoß eines Containerschiffs mit einem Lotsenturm kamen damit mindestens acht Menschen ums Leben. Für den Vermissten gab es kaum noch Hoffnung. Die Stadt Genua trauerte unterdessen um die Opfer. Die acht Leichen wurden am Wochenende nahe des Hafens aufgebahrt, damit Angehörige und Freunde Abschied nehmen konnten.

Die Ursache für das Unglück war weiter unklar, die Ermittler wollten in den kommenden Tagen den Fahrtenschreiber des Schiffes untersuchen. Die Tageszeitung „La Repubblica“ berichtete am Sonntag, das Schiff sei bei dem Wendemanöver im Hafen viel zu schnell gewesen. Die Geschwindigkeit seit mit 3,3 Knoten vier Mal so hoch gewesen wie eigentlich üblich. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung unter anderem gegen den Kapitän des Schiffes und den zuständigen Losten, der ebenfalls an Bord war.

Das Frachtschiff „Jolly Nero“ war am späten Dienstagabend bei einem Wendemanöver im Hafen der italienischen Mittelmeerstadt in den Kontrollturm der Hafenlotsen gekracht, der daraufhin zusammenbrach. 13 Menschen stürzten ins Meer oder wurden unter Trümmern begraben. Vier von ihnen konnten verletzt gerettet werden.

dpa

Tödliches Hafenunglück in Genua

Tödliches Hafenunglück in Genua

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Ein 83-Jähriger ist beim Einparken mit seinem Auto in einen See gefahren und von einem Nachbarn gerettet worden.
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter
Die Polizei in Oldenburg sucht einen Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht ist.Die Polizei in Oldenburg …
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

Kommentare