+
Beim Kentern der "Easy Rider" starben mehrere Menschen

Boot kentert: Gesamte Großfamilie tot?

Wellington - Bei einem Bootsunglück vor der neuseeländischen Südküste sind vermutlich acht Mitglieder einer Großfamilie ums Leben gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, wurden bis Freitag vier Leichen geborgen. Vier Menschen, unter ihnen ein sieben Jahre alter Junge, würden noch vermisst. Vermutlich seien sie ertrunken. Ein Besatzungsmitglied überlebte. An Bord der „Easy Rider“ waren insgesamt neun Menschen. Sie waren nach Medienberichten alle miteinander verwandt. Erste Meldungen, wonach ein zweites Kind darunter gewesen sei, bestätigten sich nicht.

Das Wrack wurde in 40 Meter Tiefe entdeckt. Das 11,6 Meter lange Boot war in der Nacht zum Donnerstag in der Foveaux-Straße, einer Meerenge an der Südspitze der neuseeländischen Südinsel, von einer großen Welle getroffen worden und gekentert. 18 Stunden später war ein stark unterkühlter Überlebender gefunden worden. Er hatte sich an einen Benzinkanister geklammert.

„Ich wollte nicht sterben, ich habe gegen den Tod gekämpft, um meine Familie wiederzusehen“, sagte der 44-Jährige. Er habe den 16. und 18. Geburtstag seiner Söhne in der nächsten Woche erleben wollen. Unter den Vermissten ist auch der 47 Jahre alte Kapitän. Im Januar war er als Held gefeiert worden, weil er drei Menschen nach dem Untergang eines anderen Bootes in der selben Meerenge das Leben gerettet hatte, wie die Zeitung „New Zealand Herald“ berichtete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.