+
Vor allem für Fußgänger und Radfahrer eine potenziell tödliche Bedrohung: Telefonieren am Steuer. Foto: Arno Burgi/Archiv

ADAC: Autofahrer unterschätzen Ablenkung als Unfallursache

Telefonieren beim Autofahren kann teuer und gefährlich werden. Laut einer neuen Studie bergen aber auch Wassertrinken am Steuer und Kindergeschrei von der Rückbank ein erhebliches Risiko.

München (dpa) - Autofahrer unterschätzen einer neuen ADAC-Studie zufolge die Ablenkung am Steuer als Unfallursache. Auch vermeintlich harmlose Handlungen wie Essen oder Trinken beeinträchtigen ihre Aufmerksamkeit erheblich, warnte der ADAC-Verkehrspsychologe Ulrich Chiellino.

66 Männer und Frauen hatten für die Studie eine gesicherte Teststrecke abgefahren. Sie waren dabei mit verschiedenen Aufgaben wie einem klingelnden Handy, einem schreienden Kind auf dem Rücksitz oder Trinken aus einer Flasche konfrontiert worden. Das Ergebnis: "Die Probanden überschätzten ihre Fahrfähigkeit - Männer mehr als Frauen", sagte Chiellino.

Inzwischen sei es gesellschaftlich verpönt, betrunken Auto zu fahren. "Ein No-Go ist es aber noch nicht, beim Autofahren zu telefonieren." Dabei seien laut Schätzungen rund zehn Prozent der Unfälle auf deutschen Straßen auf Ablenkung zurückzuführen - ähnlich viele gehen auf Alkohol am Steuer zurück. Das Statistische Bundesamt erfasst "Ablenkung" als Unfallursache nach Angaben eines Sprechers nicht.

"Egal, was man im Auto macht - wenn man sich nicht auf die Fahraufgabe konzentriert, wirkt sich das auf das Fahrverhalten aus", sagte Chiellino, betonte aber auch mit Blick auf einen Schluck Wasser am Steuer: "Nicht alles, was gefährlich ist, kann auch verboten werden."

Der ADAC empfiehlt, schon Fahrschülern die Gefahr der Ablenkung bewusst zu machen. "Geschlechtsspezifische Ansprachen" sollten vor allem Männern vor Augen führen, dass sie wahrscheinlich nicht so sicher fahren, wie sie denken.

Infos zur Studie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Student droht mit Amoklauf an der Uni Trier
Eine Amokdrohung an der Trierer Uni hält die Polizei stundenlang in Atem. Zwar nimmt sie den Tatverdächtigen am Morgen fest. Damit ist der Einsatz aber noch nicht vorbei.
Student droht mit Amoklauf an der Uni Trier
Demenzrisiko in Europa sinkt
Wenn Vergessen zur Krankheit wird: Viele Menschen fürchten, im Alter dement zu werden. Doch Demenz ist nicht nur Schicksal. Ärzte berichten über eine erfreuliche …
Demenzrisiko in Europa sinkt

Kommentare