Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
+
Bei dem schrecklichen Unfall auf der A9 in Nordbayern sind 18 Menschen gestorben.

Nach Katastrophe auf A9

ADAC: Gesetze für Notbremsassistenten verschärfen

Nach dem Busunfall mit 18 Toten in Nordbayern dringt der ADAC auf strengere gesetzliche Vorgaben für den Einsatz von Notbremsassistenten.

Münchberg - Für neu zugelassene Busse und Lastwagen sind diese seit 2015 vorgeschrieben - müssen aber etwa bei Lkw mit mehr als acht Tonnen das Tempo nur um zehn km/h drosseln können. „Im November 2018 kommt eine Verschärfung, dann müssen sie bis zu 20 km/h verringern können“, sagte eine Sprecherin des Autoclubs.

Die gesetzlichen Vorgaben müssten schärfer werden: „Ein Bus fährt bis zu 100 km/h. Bei der Masse, die da kommt, reicht das nicht.“ Zumal die Zahl der Baustellen auf Jahresfrist um ein Fünftel gestiegen sei. „Es gibt also auch immer mehr Staus, wo solche Unfälle passieren.“

Am Montag hatte sich auf der Autobahn 9 bei Münchberg ein Stau gebildet, als ein Reisebus auf einen Sattelzug auffuhr und Feuer fing. 18 Menschen starben, 30 wurden teils lebensgefährlich verletzt. Ob ein Bremssystem zum Einsatz kam oder ob es ausgeschaltet war, ist Teil der Ermittlungen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten mitgeteilt, dass sie nach bisherigen Erkenntnissen davon ausgehen, dass der Busfahrer für den Unfall verantwortlich ist. Der 55-Jährige starb in den Flammen. Technische Mängel werden aber auch überprüft.

Der ADAC hatte Lkw-Notbremsassistenten getestet und als effektiv beurteilt. Eine ähnliche Untersuchung mit solchen Systemen für Pkw ergab, dass die Sensoren gut bei der Erkennung von Hindernissen funktionieren. Allerdings gab es Probleme bei nasser Fahrbahn und wenn bestimmte Sensoren abgedeckt waren wie es etwa durch Laub oder Vogelkot passieren könnte. Insgesamt kam der Autoclub aber zu dem Urteil, ein Notbremsassistent stelle neben dem Elektronischen Stabilitätsprogramm den bestmöglichen Unfallschutz dar. „Deshalb sind die Hersteller aufgefordert, sie zuverlässig zu konstruieren und serienmäßig für alle Fahrzeugklassen anzubieten.“

Die Sprecherin sagte: „Die Systeme müssen ausgereifter werden.“ Nach dem Gurt und dem Airbag sei der Notbremsassistent aber sicher ein guter Schutz bei Unfällen. Laut ADAC-Unfallforschung sind knapp ein Viertel aller Unfälle in Deutschland mit Personenschäden Auffahrunfälle. „Rund 40 Prozent davon wären durch den Einsatz eines Notbremsassistenten zu vermeiden.“ Dank der Systeme könnte der Fahrzeugbesitzer auch Kosten für sonst entstandene Schäden sparen.

Alle Entwicklungen zur Katastrophe auf der A9 können Sie im Live-Ticker nachlesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südafrikas Regierungspartei ANC wählt Ramaphosa zu neuem Chef
Im Führungsstreit der südafrikanischen Regierungspartei ANC hat sich Vizepräsident Cyril Ramaphosa knapp durchgesetzt.
Südafrikas Regierungspartei ANC wählt Ramaphosa zu neuem Chef
Doppelt so viel wie 2016: Waldbrand-Rekord in Brasilien
Noch nie wurden derart viele Waldbrände in Brasilien registriert wie 2017. 
Doppelt so viel wie 2016: Waldbrand-Rekord in Brasilien
An diese zwei Leute geht der Oberbayerische Kulturpreis 2018
Der Oberbayerische Kulturpreis geht im nächsten Jahr an zwei Theaterleute.
An diese zwei Leute geht der Oberbayerische Kulturpreis 2018
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Bei einem Zugunglück im US-Bundesstaat Washington hat es nach offiziellen Angaben Tote und Verletzte gegeben.
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Kommentare