ADAC warnt: Hier droht der große Neujahrsstau

München - Der ADAC erwartet zum Jahreswechsel viel Verkehr und längere Staus auf den Autobahnen. Wir zeigen Ihnen, wo am 1. und 2. Januar die ersten großen Staus des neuen Jahres lauern.

In zahlreichen Bundesländern sowie in einigen Nachbarländern gehen die Weihnachtsferien zu Ende. Der Stauprognose vom Montag zufolge müssen Autofahrer besonders viel Geduld am Samstag und Sonntag (1./2. Januar) aufbringen.

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

Zumindest lebhaften Verkehr erwartet der Automobilclub bereits am Donnerstag und Freitag (30./31. Dezember). Auch in Österreich, Italien und der Schweiz werden Autofahrer am Silvester-Wochenende nicht um Staus herumkommen. Davon betroffen sind nach Angaben der Experten alle wichtigen Reiserouten in den Alpenländern. Auch auf den direkten Verbindungen in und aus den Wintersportgebieten rechnet der ADAC mit langen Blechkolonnen.

Ob Autofahrer bei der Rückreise aus dem Urlaub auch mit Schnee rechnen müssen, ist noch ungewiss. Wie der Deutsche Wetterdienst in München am Montag mitteilte, sind Vorhersagen für das Wetter zum Jahreswechsel noch nicht möglich. Nur soviel: “Es ist noch kein Tauwetter in Sicht“, sagte ein Meteorologe.

Nach Angaben des ADAC dürften vor allem die folgenden Verbindungen stark belastet sein:

  • A1/A7 Großraum Hamburg
  • A1 Köln - Dortmund - Bremen
  • A2 Dortmund - Hannover
  • A3 Nürnberg - Frankfurt - Köln
  • A5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
  • A6 Nürnberg - Heilbronn - Mannheim
  • A7 Füssen - Würzburg - Hannover
  • A8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A9 München - Nürnberg - Berlin
  • A10 Berliner Ring
  • A61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
  • A81 Singen - Stuttgart
  • A93 Kufstein - Inntaldreieck - A 95 Garmisch-Partenkirchen - München
  • A99 Umfahrung München

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare