Ägypten: Behörden stürmen Al-Dschasira-Büro

Kairo - Ägyptische Sicherheitskräfte haben am Sonntag in Kairo die Räumlichkeiten des ägyptischen Ablegers des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira gestürmt. Ein Mitarbeiter wurde festgenommen.

Dabei wurden Sendeanlagen beschlagnahmt und ein Mitarbeiter festgenommen. Das teilte der Sender Al-Dschasira Mubascher Misr mit. Quellen im Innenministerium begründeten die Maßnahme auf der Webseite der Tageszeitung “Al-Ahram“ damit, dass der neue Sender über keine Genehmigung verfüge.

Al-Dschasira Mubascher Misr ist ein eigener Sender der in Katar ansässigen Al-Dschasira-Gruppe. Er sendet rund um die Uhr vor allem Nachrichten und Live-Übertragungen von Ereignissen in Ägypten. Während der Massenproteste zu Jahresbeginn, die den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak herbeigeführt hatten, hatten die Behörden schon einmal das Al-Dschasira-Büro in Kairo geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare