Ägypter entführen Touristen auf der Sinai-Halbinsel

Kairo - Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel ist ein Tourist aus Singapur entführt worden. Das meldete die regierungsnahe Nachrichtenwebsite Al-Ahram in der Nacht zum Samstag.

Die Entführer ließen den Urlauber nach Angaben der Sicherheitskräfte in der Provinz Nord-Sinai später wieder frei. Er sei unversehrt geblieben, hieß es.

Die Entführer hatten den 44 Jahre alten Mann laut Al-Ahram aus einer Gruppe von 21 Touristen ausgewählt, deren Bus sie am Freitag in dem Bezirk Sadr al-Haitan anhielten. Dem Vernehmen nach wollten sie den Ausländer benutzen, um Angehörige freizupressen, die wegen Drogenschmuggels und Waffenhandels im Gefängnis sitzen.

Ähnliche Fälle hatte es in den vergangenen Monaten auf der Sinai-Halbinsel mehrfach gegeben. Alle Entführungsopfer wurden später freigelassen. Die Polizei hatte in einigen Gebieten nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak im vergangenen Jahr die Kontrolle verloren. Beobachter streiten darüber, ob die Verschlechterung der Sicherheitslage eine Folge der sogenannten "Revolution des 25. Januar" ist, die zu einer Verunsicherung im Sicherheitsapparat geführt hat oder ob die Polizeiführung bewusst Chaos schürt, um einen Vorwand für eine Rückkehr zu dem Prinzip des "starken Staates" zu rechtfertigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Am Dienstag führten Polizei und Staatsanwaltschaft einen großen Schlag gegen die Rockergruppe „Osmanen Germania“ aus. Es kam zu fünf Festnahmen.
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an

Kommentare