Auf Flug von Kairo nach New York

Bombendrohung: Flugzeug muss landen

Glasgow - Ein ägyptisches Flugzeug ist außerplanmäßig in Glasgow gelandet. In dem Flieger war zuvor eine Bombendrohung gefunden worden. Alle Passagiere sind in Sicherheit.

Ein Flugzeug der Linie Egyptair ist auf dem Weg von Kairo nach New York am Samstag nach Glasgow zu einer außerplanmäßigen Landung umgeleitet worden. Alle 326 Passagiere seien in Sicherheit, es gebe keine Verletzten, teilte die Polizei mit.

Sie bestätigte zugleich die Aussage eines Mitarbeiters der Fluggesellschaft, eine Passagierin habe während des Fluges auf der Toilette eine Bombendrohung gefunden. Sie habe die Besatzung alarmiert, die daraufhin um eine Landeerlaubnis bat. Die Boeing 777 sei sicher auf der Landebahn zum Stehen gekommen. Die schottische Polizei sei vor Ort und ermittle.

Nach der Landung wurden das Flugzeug, alle Koffer und die Passagiere durchsucht. Alle, die an Bord waren, würden nun vernommen, hieß es. Auswirkungen auf den sonstigen Flugverkehr gab es nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / AP Photo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare