+
Senioren-Ehepaar in Springe getötet.

25-Jähriger in Psychiatrie

Enkel gesteht Tötung seiner Großeltern

Springe - Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentnerpaares in Springe bei Hannover hat der Enkelsohn gestanden, seine Großeltern getötet zu haben. Er ist psychisch krank.

Der 25-Jährige habe eingeräumt, das Paar erstochen zu haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Donnerstag. Der Mann werde in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Nach Einschätzung eines Psychiaters sei der Verdächtige wegen einer psychischen Erkrankung erheblich eingeschränkt schuldfähig oder auch schuldunfähig. Details zum Motiv gab es noch nicht, auch das Ergebnis der Obduktion lag zunächst nicht vor.

Der junge Mann soll seine 82 Jahre alte Großmutter und seinen 75 Jahre alten Großvater am Mittwochabend in deren Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Springe getötet haben. Polizisten hatten die Leichen des Rentnerpaares entdeckt. Die Opfer lagen in ihrer Wohnung. Klinge betonte, die Ermittlungen liefen weiter - notwendig sei ein genaues Gutachten zu dem 25-Jährigen, außerdem kündigte er Ermittlungen im Umfeld des mutmaßlichen Täters an.

Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, weil sie gegen 20.30 Uhr am Mittwochabend Hilfeschreie aus der Wohnung im vierten Stock gehört hatten. Obwohl die Einsatzkräfte schnell zur Stelle waren, kam für die Eheleute jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Paares feststellen.

Wenig später nahm die Polizei den Enkel der Opfer in der Nähe des Mehrfamilienhauses fest. Zu den Umständen der Festnahme machten die Ermittler keine Angaben. Auch der 25-Jährige schwieg in den Vernehmungen zunächst.

Die Beamten konnten allerdings die mutmaßliche Tatwaffe sicherstellen. „Es handelt sich um ein Messer“, sagte Klinge. Nähere Angaben machte er nicht. Auch Einzelheiten zu den Verletzungen der Opfer wollten Staatsanwaltschaft und Polizei nicht nennen.

Medienberichte, wonach der 25-Jährige schon früher psychische Probleme gehabt haben soll, wollte die Staatsanwaltschaft nicht kommentieren. Nach Informationen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung„ war der Mann 2011 nackt in ein Altenheim gegangen - angeblich, um dort Verwandte zu besuchen. Als Polizisten ihn festnehmen wollten, habe er Widerstand geleistet und zwei Beamte so heftig gebissen, dass sie dienstunfähig gewesen seien. Anschließend sei der Mann in die Psychiatrie gebracht worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Essen (dpa) - Postchef Frank Appel hat ein Nummernschild für Drohnen gefordert. "Wichtig ist, dass wir zeitnah klare staatliche Regeln für den Einsatz von Drohnen …
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Berlin (dpa) - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht …
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt

Kommentare