+
Walter Breuning starb im Alter von 114 Jahren.

Ältester Mann der Welt ist tot

Montana - Der ehemals älteste Mann der Welt ist tot. Walter Breuning starb im Alter von 114 Jahren in Montana (USA). Vergangenes Jahr hatte er in einem Interview noch die Gründe für sein langes Leben genannt.

Walter Breuning wurde am 21. September 1896 in Melrose (US-Bundestaat Minnesota) geboren. In einem Interview im vergangenen Jahr auf seine Langlebigkeit angesprochen, nannte er als Grund dafür, dass er so lange er konnte gearbeitet hatte. Breuning hatte 50 Jahre lang als Eisenbahner bei der Great Northern Railway gearbeitet.

Zudem meinte er laut dem Nachrichtenportal skynews, dass er in den vergangenen 35 Jahren nur zwei Mahlzeiten pro Tag gegessen habe.

Angst vor dem Tod habe er nie gehabt: "Wir werden alle sterben. Manche Menschen haben Angst vor dem Tod. Man sollte aber niemals Angst vor dem Tod haben, denn wir alle sind geboren um zu sterben", sagte er.

Das Guinness Buch der Rekorde 2011 führte Walter Breuning offiziell als ältesten Mann der Welt. Er starb am 14. April 2011 in einer Klinik in Great Falls.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare