+
Jeder zweite Deutsche fürchtet sich davor, dass Deutschland von der hohen Zuwanderung durch Flüchtlinge überfordert sein konnte. Foto: Daniel Bockwoldt

Ängste der Deutschen wegen Krisen und Zuwanderung groß

Die meisten Deutschen leben in Sicherheit und Wohlstand - Ängste haben sie trotzdem. Was ihnen die größten Sorgen bereitet, legt eine neue Umfrage offen.

Berlin (dpa) - Schuldenkrise, Extremismus, steigende Flüchtlingszahlen: Bei den Ängsten der Deutschen rangieren politische Themen einer neuen Studie zufolge vor privaten Sorgen. Jeder Zweite hat demnach Angst vor einer Überforderung Deutschlands durch Flüchtlinge sowie vor politischem Extremismus.

Das ist das Ergebnis der am Donnerstag in Berlin veröffentlichten repräsentativen Studie der R+V-Versicherung, die seit 1992 rund 2400 Deutsche regelmäßig zu ihren Ängsten befragt. Aktuelle Bedrohungen und Herausforderungen, die von außen auf uns zukommen, lösen in diesem Jahr sehr große Ängste aus", erklärte Rita Jakli, Leiterin des Infocenters der Versicherung.

Auch die Schuldenkrisen von EU-Ländern bereiten den Deutschen Sorgen: 64 Prozent der Befragten fürchten als Folge hohe Kosten für deutsche Steuerzahler - in diesem Jahr ist das sogar die größte Angst der Deutschen. Jeder Zweite bangt auch um den Euro.

Die zweitgrößte Angst hierzulande ist laut der Studie allerdings nicht politischer Natur: Auch die Menschen in Deutschland fürchten Naturkatastrophen. Dieses Thema steht bei den Sorgen, die jedes Jahr wieder abgefragt werden, sogar erstmals ganz vorn. Die Versicherung sieht das dadurch begründet, dass es zuletzt weltweit etliche schwere Stürme, Erdbeben und Fluten gab.

Mit Blick auf die größten Ängste der Bundesbürger liegt auch die Furcht vor Terrorismus weit vorn, nämlich auf Platz drei. "Für die Deutschen mit ihrer pazifistischen Grundstimmung sind Terror und Krieg besonders furchterregend", erklärte der Politologe Manfred Schmidt von der Universität Heidelberg. Zuletzt erregten etwa der Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" in Paris oder die Anschläge auf Touristen in Tunesien großes Aufsehen.

Auf Platz vier der Liste der größten Ängste: eine "Überforderung von Bürgern/Behörden durch Asylbewerber". Jeder Zweite hat laut der Umfrage davor "große Angst" (50 Prozent). Fast genauso viele (49 Prozent fürchten sich vor politischem Extremismus. Der Untersuchungszeitraum für die Studie war der 5. Juni bis 17. Juli.

"Viele Ängste spiegeln die Bedrohungen in einer modernen Gesellschaft im Zeitalter von Globalisierung und Europäisierung wider", erklärte Politologe Schmidt. Hinzu kämen aber auch speziell deutsche Sorgen - etwa die Angst, als Steuerzahler wegen der Unterstützung den EU-Krisenstaaten übermäßig zur Kasse gebeten zu werden. Das gelte auch für die Befürchtungen mit Blick auf den Flüchtlingszustrom: "Kaum ein anderes Land wird derzeit so stark von Zuwanderung betroffen wie Deutschland."

Eher private Sorgen landen bei den größten Ängsten der Bundesbürger weiter hinten - etwa die Furcht vor einer schweren Erkrankung oder vor sinkendem Lebensstandard im Alter.

R+V-Infocenter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Hanoi (dpa) - Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der …
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.