Ärzte entfernen 18 Kilo schweren Tumor

Münster - Ärzte haben einer russischen Patientin einen 18 Kilo schweren Tumor entfernt. Der bösartige Tumor der Gebärmutter verdrängte sogar schon Organe.

Ärzte haben einer russischen Patientin einen 18 Kilo schweren Tumor entfernt. Der bösartige Tumor der Gebärmutter habe bereits große Teile des Bauchraums ausgefüllt und andere Organe verdrängt, teilte das Clemenshospital in Münster am Freitag mit. Nach der abschließenden Chemotherapie werde die 52 Jahre alte Patientin wieder in ihre Heimat zurückkehren, erklärten die Ärzte.

Die Patientin aus dem russischen Ufa war bereits vor einiger Zeit in ihrer Heimat operiert worden, der Tumor (Leiomyosarkom) kehrte aber zurück. Sie wurde daraufhin nur mit Schmerzmitteln behandelt. Die Behandlungskosten in Deutschland trägt die Patientin selbst.

Erst Ende August hatten Ärzte in Köln einen 14 Kilogramm schweren Eierstock-Tumor entfernt. Nach Angaben der Uniklinik Köln wurde ein 18 Kilogramm schwerer Tumor 2009 in Berlin entnommen. Damals hatten Ärzte eine Frau aus Saudi-Arabien operiert. Nach fünf Eingriffen waren bei ihr nicht nur der Knochentumor, sondern auch ein Teil des Beckens und die rechte Hüfte entfernt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare