"Komfort-Sprechstunde"

Ärztin vergibt schnellen Termin gegen Geld

Cottbus - Wer nicht warten will, muss zahlen: Eine Cottbuser Augenärztin, die schnelle Termine gegen Bargeld vergeben haben soll, ist jetzt ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

„Wir prüfen, ob der Anfangsverdacht einer Straftat vorliegt“, sagte Oberstaatsanwalt Horst Nothbaum am Donnerstag. Er bestätigte einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen“. Die Ärztin soll Patienten statt langer Wartezeit rasche Termine angeboten haben. Preis der „Komfort-Sprechstunde“: 50 Euro. Eine Patientin hatte den Fall angezeigt. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) prüft nun die Beschwerde.

Die Medizinerin sei angeschrieben worden und habe 14 Tage Zeit, Stellung zu beziehen, sagte KVBB-Sprecher Ralf Herre. „Bislang hat sie sich nicht geäußert.“ Der Ärztin drohen disziplinarische Maßnahmen, sollten sich die Vorwürfe erhärten.

In Ostdeutschland müssen Patienten teils deutlich länger auf Termine bei Fachärzten warten als im Westen der Republik.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote

Kommentare