Äthiopien: Zwei weitere Deutsche vermisst

Addis Abeba - Die Hintergründe des Angriffs auf die Touristengruppe in Äthiopien bleiben unklar. Sicher ist nur: Fünf Europäer - davon zwei Deutsche - wurden erschossen. Von zwei deutschen Urlaubern fehlt jede Spur.

Nach dem tödlichen Überfall auf eine europäische Reisegruppe im Nordosten Äthiopiens ist das Schicksal zweier Deutscher weiter ungewiss. Wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes (AA) am Donnerstag sagte, werden die beiden Touristen “vermisst“. Bei der Attacke in der Danakil-Wüste waren in der Nacht zum Dienstag auf einem Zeltplatz fünf Urlauber erschossen worden, darunter zwei Deutsche. Die Hintergründe blieben weiter unklar.

Das AA verschärfte am Donnerstag seine Sicherheitshinweise für die Region. Von Reisen in die Danakil-Wüste und die nördliche Afar-Region sei bis auf weiteres dringend abzuraten, heißt es in einer Mitteilung, die am Donnerstag auf der Internetseite des Außenministeriums veröffentlicht wurde.

Eines der Opfer der Attacke ist ein 58 Jahre alter Theatertechniker aus Cottbus. Sein Vater sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa, er habe am Mittwoch vom gewaltsamen Tod seines Sohnes erfahren. Die Familie sei vom Auswärtigen Amt über den tragischen Vorfall informiert worden. “Mein Sohn wollte sich mit der zweiwöchigen Reise in die äthiopische Vulkanwüste einen Lebenstraum erfüllen“, sagte der 82-Jährige spürbar bewegt.

Der zweite getötete Deutsche stammt vermutlich aus Schleswig-Holstein. Es gebe entsprechende Hinweise, sagte der Sprecher der Kieler Innenministeriums, Thomas Giebeler, am Donnerstag der dpa. Auch ein Österreicher kam bei dem Unfall ums Leben. Bei ihm handele es sich um einen 56-jährigen Hobbyfotografen aus Oberösterreich, sagte ein Sprecher des österreichischen Außenministeriums am Donnerstag.

Die drei bei dem Angriff Verletzten stammen offenbar aus Ungarn, Belgien und Großbritannien. Der Belgier liegt nach inoffiziellen Angaben aus Äthiopien schwer verletzt in einem Krankenhaus in der Stadt Mekele im Norden Äthiopiens. Zwölf Mitglieder der Gruppe wurden nach AA-Angaben bereits am Mittwoch zurück in die Hauptstadt Addis Abeba geflogen, darunter sechs Deutsche.

Nach Angaben der Regierung in Addis Abeba wurden die zwei vermissten Deutschen zusammen mit zwei äthiopischen Begleitern gekidnappt. “Es gibt die Befürchtung, dass die Entführten über die Grenze nach Eritrea gebracht wurden“, hieß es in einer auf der Homepage des äthiopischen Außenministeriums veröffentlichten Mitteilung.

Zu der Reisegruppe hätten insgesamt 27 Menschen gehört. “Die Regierung spricht den Familien derer, die in dieser grausamen Attacke getötet wurden, ihr tiefes Beileid aus“, hieß es weiter.

Der Krisenstab in Berlin und die deutsche Botschaft arbeiteten mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls, sagte die Sprecherin des Außenministeriums. Unterdessen beschuldigen sich Äthiopien und Eritrea gegenseitig, für die Tat verantwortlich zu sein. Der Angriff hatte sich 25 Kilometer von der eritreischen Grenze entfernt in einem seit Jahren als gefährlich geltenden Gebiet ereignet.

Der zuständige Länderreferent der Hilfsorganisation Welthungerhilfe, Hans Bailer, äußerte sich verwundert darüber, dass die Reisegruppe in die Danakil-Wüste gefahren war. “Die Sicherheitslage ist dort schon immer kritisch gewesen“, sagte Bailer der “Mitteldeutschen Zeitung“. “Das ist eine extrem unwirtliche Gegend mit Temperaturen um die 50 Grad (...). Da allein hinzufahren, ist reiner Selbstmord.“

Auch Andreas Eckert, Afrikawissenschaftler an der Berliner Humboldt-Universität, bezeichnete Reisen in die Region als “großes Risiko“. In der Region herrsche ein “explosives Gemisch“. Allerdings gilt die Danakil-Senke mit ihren Vulkanen und Salzseen bei Abenteuer-Urlaubern auch als eines der landschaftlich interessantesten Gebiete der Erde.

Die äthiopische Regierung versicherte, es werde alles getan, um die baldige Freilassung der Geiseln zu erreichen. Sie wirft die Tat von der eritreischen Regierung ausgebildeten Banditen vor und sprach von einem “offenen Terrorakt“: “Wir werden gezwungen sein, jeden notwendigen Schritt zu ergreifen, um die Aktivitäten des eritreischen Regimes ein für alle Mal zu stoppen, falls die Internationale Gemeinschaft nicht zu ihrer Verantwortung steht und tätig wird, um dieses widerliche Verhalten zu beenden.“

Die eritreische Regierung wies die Vorwürfe zurück und sprach in einer Mitteilung von “lächerlichen Beschuldigungen“. Der eritreische Botschafter in Südafrika, Saleh Omar, sagte der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag: “Die Angaben aus Äthiopien sind falsch. Die versuchen immer etwas gegen Eritrea zu sagen und ein negatives Bild des Landes zu zeichnen.“ Er sei tief betroffen über den Tod der Touristen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare