+
Der Ätna ist wieder erwacht

Ätna spuckt Asche sieben Kilometer hoch

Catania - Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist am Sonntag erneut ausgebrochen und hat eine bis zu sieben Kilometer hohe Aschesäule gen Himmel geschickt.

Ein Lavastrom ergoss sich vom Osthang des Berges in das unbewohnte Tal Valle del Bove, berichteten italienische Medien. Wie aktiv der Ätna war, konnte auch in Catania und Taormina an der Nordostspitze der süditalienischen Insel verfolgt werden.

Es ist bereits die vierte aktive Phase des Ätna in diesem Jahr. Er ist mit 3350 Metern der höchste noch aktive Vulkan Europas. Der nahe Flughafen Catania an Siziliens Nordostküste musste wegen des erneuten Ausbruchs nicht geschlossen werden. Die Flughafenbehörden sperrten lediglich zwei Flugschneisen in der Nähe des Vulkans.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familientragödie in Heidelberg: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre kleine Tochter in der Wohnung des Vaters – beide tot. Wie Nachbarn die schrecklichen Ereignisse schildern:
Familientragödie in Heidelberg: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden
Hilft Vaginalsekret Immunsystem von Kaiserschnitt-Babys?
Kaiserschnitt-Kinder haben eine andere Darmflora als Babys, die auf natürlichem Weg zur Welt gekommen sind. Vaginalsekret könnte hier Abhilfe leisten. Die Methode ist im …
Hilft Vaginalsekret Immunsystem von Kaiserschnitt-Babys?
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Störchen und ihren Jungen kam Trockenheit eher zugute
Wochenlang hat es vielerorts in Deutschland nicht oder nur ganz wenig geregnet. Muss man sich Sorgen machen um den Storchnachwuchs, der gern Regenwürmer frisst?
Störchen und ihren Jungen kam Trockenheit eher zugute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.