BGH bestätigt Urteil

Affäre mit Schülerin: Lehrer verurteilt

Karlsruhe - Ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung: Die Verurteilung eines Lehrers, der mit einer 14-jährigen Schülerin ein Verhältnis hatte, wurde durch den Bundesgerichtshof bestätigt.

Die Verurteilung eines Lehrers, der mit einer 14-jährigen Schülerin eine Affäre hatte, ist rechtskräftig. Der Mann war zu einem Jahr und sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Urteil des Landgerichts Bochum von 2013. Das teilte der BGH am Montag mit.

Der Lehrer hatte die Realschulklasse der damals 14-Jährigen im Tatzeitraum zwischen Oktober 2010 und März 2011 vertretungsweise unterrichtet. Gleichzeitig bildete er das Mädchen als Schulsanitäterin und DRK-Jugendmitglied aus. Das unter familiären Problemen leidende Mädchen hatte er zunächst getröstet, dann geküsst, schließlich hatten sie Geschlechtsverkehr. Das Landgericht Bochum erkannte auf sexuellen Missbrauch einer Schutzbefohlenen in zwölf Fällen.

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil verwarf der BGH nun: Der Lehrer habe das Mädchen zwar nicht regulär unterrichtet, hieß es. Sie habe jedoch an seiner schulischen Arbeitsgemeinschaft zur Ausbildung als Schulsanitäterin teilgenommen und daher unter seiner Obhut gestanden. Die Verurteilung sei gerechtfertigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion