+
Das Mädchen ist laut den Ärzten geistig und körperlich behindert

Es kann nicht sprechen oder laufen

„Affen-Mädchen“: Jetzt kommt die ganze Wahrheit ans Licht

  • schließen

Bahraich - Im indischen Dschungel fand die Polizei ein kleines Mädchen mitten in einer Affenhorde. Wurde das Mädchen von Tieren aufgezogen? 

Die Nachricht, dass ein kleines Mädchen mitten im indischen Dschungel gefunden worden war, wo es angeblich mit Affen zusammengelebt hatte, klangt zunächst wie ein Disney-Märchen. Doch nun kam die traurige Wahrheit der Geschichte ans Licht.

Bei einer Routine-Patrouille im Katarniaghat Wildlife Sanctuary, einem über 400 Quadratkilometer großen Reservat an der nordindischen Grenze zu Nepal, machte ein Polizist im Januar eine Entdeckung: Inmitten einer Affenhorde entdeckte er ein kleines Mädchen. 

Die 8-Jährige ist seit Januar in ärztlicher Behandlung

Seit Januar wurde das angebliche Affenmädchen nun ärztlich betreut. Denn die rund 8-Jährige konnte zum Zeitpunkt ihrer Befreiung weder sprechen, noch richtig auf zwei Beinen laufen. Dieses Verhalten ordnete man ihrem Leben mit den Affen zu. Mehrere Medien hatten vergangene Woche über das angebliche Dschungel-Mädchen berichtet. Doch nun hat die Geschichte eine überraschende Wende genommen.

Denn das Verhalten des Mädchens ist nicht wie anfangs angenommen ihrem Leben mit Affen zuzuordnen. Vielmehr berichtete die New York Times nun, dass indische Ärzte mittlerweile davon ausgehen, dass das Mädchen körperlich und geistig behindert ist. Es soll demnach auch nur wenige Tage im Dschungel verbracht haben, jedoch aus einem schrecklichen Grund: Denn angeblich haben die Eltern des Kindes das Mädchen aufgrund ihrer Behinderung einfach ausgesetzt.

Der Chefarzt des Krankenhauses in Bahraich sagte gegenüber Bild.de, dass diese Theorie nicht abwegig ist: „In Indien wollen die meisten Leute lieber kein Mädchen haben und sie ist auch noch geistig nicht gesund. Das alles spricht dafür, dass die Eltern ihr Kind in dem Reservat gelassen haben“, so der Arzt.

Wer die Eltern des Kindes sind, steht derzeit noch nicht fest. Das Mädchen wurde mitterweile in ein Kinderheim gebracht. 

jo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare