Belohnung ausgesetzt

Clevere Affen terrorisieren Zugreisende

Neu Delhi - Affenplage in Indien: Wer 15 clevere Affen auf einem Bahnhof in Indien überlistet, dem winkt eine Belohnung von 20 000 Rupien in bar.

Eine Belohnung von umgerechnet 287 Euro wurde für die Ergreifung der listigen Affen ausgesetzt. Die Tiere hätten den Bahnhof in Chittorgarh im Bundesstaat Rajasthan zu ihrem Zuhause erklärt und belästigten dort Zugreisende, berichtete die Nachrichtenagentur IANS am Dienstag. Ein geplagter Beamter erzählte demnach, dass die Affen immer nach Durchsagen über ankommende Züge auf den Bahnsteigen einfielen und alles mitnähmen, was sie in ihre Finger bekommen können. „Sie zögern nicht, den Passagieren Mobiltelefone wegzunehmen. Sie ergattern Essen, Taschen oder anderes Gepäck.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Alle Versuche der Bahnhofsangestellten, die Affen zu vertreiben, blieben bislang erfolglos. Auch die Forstbehörde fand keine Lösung für die Plage. Nun soll die Bevölkerung helfen. Die Belohnung wird laut IANS aber erst dann gezahlt, wenn die Affen alle langfristig dem Bahnhof fernbleiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare