+
Christopher Drotleff mit seiner Frau Gina vor Gericht

Afghanen getötet: Knast für US-Wachmann

Washington - Ein Mitarbeiter der damaligen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater muss wegen tödlicher Schüsse auf einen Afghanen vor zwei Jahren in Kabul für 37 Monate ins Gefängnis.

Das Urteil gegen den 31-jährigen Christopher Drotleff aus dem Bundesstaat Virginia gab am Dienstag das US-Justizministerium bekannt. Die Strafe für einen zweiten 29-jährigen Mitbeschuldigten soll ebenfalls noch im Juni festgesetzt werden. Beide Männer waren zuvor der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen worden. Blackwater, das sich inzwischen in Xe Services umbenannt hat, hatte für die US-Regierung Sicherheitsaufgaben in Afghanistan wahrgenommen. Den Amerikanern wurde angelastet, ohne Genehmigung ihre Militärbasis zum Transport von Dolmetschern verlassen zu haben. Als das erste Auto im Konvoi verunglückte, hätten die beiden Sicherheitskräfte auf ein Zivilfahrzeug geschossen, das die Unfallstelle habe passieren wollen. Ein Insasse war bei dem Vorfall ums Leben gekommen, ein zweiter wurde schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare