Afghanistan: Mindestens vier Tote bei Anschlag auf Gästehaus

Kabul - Bei einem Anschlag auf ein kleines Hotel in Kundus sind am Dienstag mindestens vier Wachmänner getötet worden. In dem Gästehaus stiegen einem Polizeisprecher zufolge häufig deutsche Mitarbeiter von Hilfsorganisationen ab.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte jedoch am Morgen, nach derzeitigem Kenntnisstand seien keine Deutschen betroffen.

Die ausländischen Hotelgäste, deren Nationalität zunächst nicht bekannt war, konnten sich nach Angaben eines Sprechers der Provinzverwaltung durch den Hinterausgang in Sicherheit bringen. Wie er berichtete, sprengte sich kurz nach Tagesanbruch ein Selbstmordattentäter mit einer Autobombe vor dem zweigeschossigen Gebäude in die Luft. Zwei weitere Angreifer seien nach drinnen gestürmt und hätten der Polizei eine zweistündige Schießerei geliefert. 

Bundesregierung verurteilt Anschlag

Die Taliban erklärten sich für den Anschlag verantwortlich. Sie hätten eine “deutsche Geheimdienstzentrale und Sicherheitsfirma“ angegriffen, schrieb ihr Sprecher Sabiullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AP in einer Textmitteilung.

Die Bundesregierung verurteilte den “schrecklichen Terroranschlag“ und äußerte ihr Mitgefühl mit den Opfern und Angehörigen. Die deutsche Botschaft sei eingeschaltet und stehe mit den afghanischen Behörden in Kontakt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit.

Das Gästehaus brannte ab, auch mehrere Nachbarhäuser wurden beschädigt. Hinter der Polizeiabsperrung sah man Flammen an einer Außenwand emporschlagen. Zerfetzte Körperteile lagen auf der Straße. Anwohner schilderten eine gewaltige Detonation, die die ganze Stadt erschüttert habe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare