Frauen im Video-Interview

Aggressive Tierhasser vergiften Hund: So geht's dem Beagle

  • schließen

Euskirchen - Diese Geschichte hat am Donnerstag die Leser schockiert: Eine Frau wird beim Gassi gehen festgehalten, ihr Hund vor ihren Augen vergiftet. Jetzt spricht sie vor der Kamera.

Als die 40-jährige Tanja B. am Mittwochmorgen mit ihrem Beagle Welpen Jakob in einem Park in Euskirchen spazieren geht, geschieht das Unfassbare: Sie wird von einer Frau am Arm festgehalten, während ein Mann ihrem kleinen Hund geschnittene Wurstscheiben zu essen gibt. Wenig später fängt Beagle Jakob an zu krampfen. Wir berichteten über den Vorfall.

Die Geschichte sorgte bundesweit für Aufsehen. Viele fragten sich, ob es sich um einen Tatsachenbericht handelte oder eine Falschmeldung. Die Geschichte ist so aber tatsächlich passiert, die Polizei selbst hatte die Informationen an die Öffentlichkeit herausgegeben.

Im Video erzählt die Hundebesitzerin von dem grausamen Vorfall und wie es Beagle Jakob jetzt geht.

vf

Rubriklistenbild: © SnackTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare