Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
+
Links: Aimee Copeland mit ihren Eltern bei ihrem ersten Ausflug, seit die heimtückische Krankheit erkannt wurde. Rechts: So sah Aimee vor der Entzündung aus.

Fleischfressende Bakterien im Körper

Tapfere Aimee kämpft sich zurück ins Leben

Augusta - Aimee Copeland (24) hatte sich bei einem Ausflug mit fleischfressenden Bakterien infiziert. Mehrere Körperteile mussten der Studentin entfernt werden. Doch sie kämpft sich zurück ins Leben.

Anfang Mai hatte sich die US-Studentin bei einem Ausflug verletzt. Die Wunde wurde genäht, doch in die Verletzung hatte sich ein fleischfressendes Bakterium eingenistet, die Entzündung "Nekrotisierende Fasziitis" wurde ausgelöst. Aimee verlor einen Fuß, ein Bein und beide Hände. Die Amputationen waren notwendig, um die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen.

Doch mittlerweile kann Aimee Copeland wieder tapfer in die Kamera lächeln. Das Foto mit ihren Eltern Andy und Donna entstand bei ihrem ersten Ausflug, nachdem sie nach sieben Wochen Tortur das Krankenbett verlassen konnte.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

"Dieses Foto ist nicht in Worte zu fassen", sagte Aimees Vater Andy dem US-Sender ABC. Andy Copeland hatte seit Beginn der heimtückischen und oftmals tödlich endenden Krankheit seiner Tochter ihre Entwicklung in einem Blog veröffentlicht. Nun sagte der Mann dem Sender, dass Aimee wohl in einer Woche die Klinik verlassen könne, vor ihr aber noch ein harter Weg zurück in den Alltag liege.

Wie tapfer die 24-Jährige wirklich ist, zeigt ihr Kampfgeist: "Sie freundet sich mit dem Gedanken an, diese Herausforderung als Chance zu sehen, anderen helfen zu können", so Vater Copeland.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 

Kommentare