+
Dieser Flieger musste auf Phuket notlanden

Nach Triebwerksbrand

Air-Berlin-Airbus: Notlandung auf Phuket 

Phuket - Nach einem Triebwerksbrand ist ein Flugzeug der Air Berlin mit 249 Passagieren an Bord ist nach Berichten örtlicher Medien auf der thailändischen Ferieninsel Phuket notgelandet.

Auf dem Flug von Phuket nach Abu Dhabi sei es zu einem Zwischenfall gekommen, bestätigte die Airline über den Kurznachrichtendienst Twitter im Internet. Die Zeitung „Phuket News“ berichtete, kurz nach dem Start seien Flammen aus einem der Flügel geschlagen. Alle 249 Passagiere hätten das Flugzeug unverletzt verlassen und das Feuer sei gelöscht worden.

Nach Angaben der Airline-Sprecherin waren unter den Passagieren des betroffenen Fluges AB7425 viele Deutsche. Bei den meisten Fluggästen soll es sich um Australier gehandelt haben. Alle seien nach der Landung versorgt und in Hotels untergebracht worden.

Die Besatzung der Maschine vom Typ Airbus A330 habe kurz nach dem Start einen Triebwerksbrand gemeldet, hieß es auf der Internetseite des Fachdienstes „Aviation Herald“. Bei der Landung seien die Reifen geplatzt.

Von ihrem Zielort Abu Dhabi aus hätte die Maschine den Angaben zufolge weiter nach Berlin-Tegel fliegen sollen.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Ein gemeinsamer Ausflug endet in einem Unglück: Ein Kleinflugzeug mit fünf Passagieren an Bord stürzt in Kalifornien in eine Wohngegend. Drei Insassen überleben den …
Kleinflugzeug stürzt in Kalifornien in Wohnhäuser: Drei Tote
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Rojm - Der Vulkan Ätna auf Sizilien ist wieder ausgebrochen. Ein Lavastrom schlängelte sich entlang des Südostkraters.
Vulkan Ätna spuckt wieder Lava
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval
Rio de Janeiro - Bei einem weiteren schweren Unfall beim Karneval in Rio sind elf Menschen verletzt worden. Nach dem Unglück spielten sich zum Teil chaotische Szenen ab.
Plattform bricht ein: Erneut schwerer Unfall beim Rio-Karneval
Sohn mit Schlafsack erdrosselt - Achteinhalb Jahre Haft
Lübeck - Wegen Totschlags ist die Mutter des kleinen Juri aus Schleswig-Holstein zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt worden.
Sohn mit Schlafsack erdrosselt - Achteinhalb Jahre Haft

Kommentare