+
Der Airbus A330 nach der Notlandung

Fluggesellschaft bestätigt Berichte nicht

Air-Berlin-Notlandung: Gab es wirklich ein Feuer?

Bangkok/Berlin - Gab es ein Feuer in der Turbine oder nicht? Ein Air-Berlin-Flugzeug musste in Thailand notlanden. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Ursache ist noch nicht geklärt.

Eine Maschine der Fluggesellschaft Air-Berlin ist auf dem Flughafen der thailändischen Ferieninsel Phuket notgelandet und hat den Airport zeitweise lahmgelegt. Der Airbus A330 der deutschen Gesellschaft mit 249 Passagieren an Bord war am Donnerstagabend wegen eines Triebwerkproblems kurz nach dem Start nach Phuket zurückgekehrt, wie eine Air-Berlin-Sprecherin sagte. Menschen kamen nicht zu Schaden. Am Freitag konnte der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden, sagte Flughafenchef Pratuang Sonkham.

Mehrere regionale Medien hatten von einem Feuer im Triebwerk berichtet. Das bestätigte die Fluggesellschaft ausdrücklich nicht. Das Flugzeug sei regulär gelandet, sagte die Sprecherin. Von einem Feuerwehreinsatz sei nichts bekannt. Die Passagiere hätten die Maschine wie üblich über Treppen verlassen. Nach Angaben des Flughafenchefs wurde bei der Landung ein Reifen beschädigt, die Maschine habe deshalb die Landebahn blockiert. Das Flugzeug war auf dem Weg nach Abu Dhabi am Persischen Golf. An Bord waren unter anderem Deutsche und Australier, wie Air Berlin mitteilte.

Die Fluggäste seien zunächst in Hotels untergebracht worden. Sie sollten am Freitag und Samstag mit verschiedenen Flügen zu ihren Zielen gelangen, hieß es. Die thailändischen Behörden hätten den Zwischenfall nicht als „schwere Störung“ eingeordnet, berichtete Air Berlin. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) prüfe noch, ob eine Untersuchung des Zwischenfalls eingeleitet werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.