+
Ein Wrackteil der abgestürzten Air-France-Maschine AF 447 wird von einem Rettungsteam der brasilianischen Marine im Atlantik geborgen

Air-France-Absturz: Opfer-Identifizierung beendet

Paris - Über zwei Jahre nach dem Absturz eines Air-France-Flugzeugs in den Atlantik ist die Identifizierung der Opfer abgeschlossen.

Im Frühjahr waren die Leichen des Todesfluges von Rio nach Paris vom Grund des Meeres geborgen worden. Mit Ausnahme eines Körpers seien alle 103 sterblichen Überreste identifiziert worden, teilte Robert Soulas von der Organisation Entraide et Solidarité AF447 am Montag der Nachrichtenagentur dpa mit. Die meisten Angehörigen seien bereits informiert, erklärte der Präsident der Opfergemeinschaft in Paris.

Die Angehörigen hatten sich zur Bergungsaktion bereits mehrfach unterschiedlich geäußert. Ein Teil von ihnen hätte es vorgezogen, dass die Opfer am Unfallort ihre letzte Ruhestätte finden. Der Airbus war am 1. Juni 2009 auf dem Nachtflug von Rio nach Paris in einem Unwetter abgestürzt. Alle 228 Menschen an Bord kamen ums Leben, unter ihnen 28 Deutsche. Insgesamt 50 Leichen waren unmittelbar in den Tagen nach dem Absturz aus dem Wasser geborgen worden.

Die Unfallermittler hatten nach dem Fund des Wracks in etwa 4000 Metern Tiefe neben den sterblichen Überresten der Passagiere auch die Flugschreiber geborgen. Nach den ersten Erkenntnissen der Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA hatten die Piloten des Fluges AF447 aus unerklärlichen Gründen nicht auf Warnungen im Cockpit reagiert, als das Flugzeug nach einem Strömungsabriss an den Tragflächen in einem knapp vierminütigen Sinkflug aus 11 500 Metern Höhe ins Meer stürzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Rio de Janeiro (dpa) - Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren.
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere …
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare