+
Mit einem Utnerwasserroboter konnten bereits Wrackteile gedfunden werden (Archivbild vom 4. April 2011).

Air-France-Maschine: Datenschreiber-Gehäuse gefunden

Paris - Fast zwei Jahre nach dem ungeklärten Absturz eines Airbus über dem Atlantik haben französische Spezialkräfte das Gehäuse des Datenschreibers der Maschine gefunden.

Der Datenschreiber selbst konnte einer Mitteilung vom Mittwoch zufolge bisher nicht geborgen werden. Der Unterwasserroboter “Remora“ sei jedoch bereits zu einem zweiten Tauchgang zum Meeresgrund auf den Weg geschickt worden.

Die schlimmsten Flugzeugkatastrophen

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die Maschine der Air-France war am 1. Juni 2009 auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris in einer Unwetterfront abgestürzt. Alle 228 Menschen an Bord kamen ums Leben, darunter 28 Deutsche. Experten gehen davon aus, dass ohne die Bergung des Flugdatenschreibers so gut wie keine Chance besteht, die Unglücksursache herauszufinden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare