Airline muss Entschädigung für erstickte Möpse zahlen

Neu Delhi - Weil zwei Möpse in einem Flugzeug erstickt sind, muss die indische Fluglinie Jet Airways dem Hundebesitzer jetzt eine Entschädigung zahlen.

Ein indisches Verbraucherschutzgericht verurteilte die Fluggesellschaft wegen des angerichteten “materiellen und emotionalen Schadens“ zur Zahlung von 144 000 Rupien (etwa 2275 Euro), wie die Zeitung “Times of India“ am Mittwoch berichtete. Die Tiere waren vor zwei Jahren während eines Linienfluges von der Finanzmetropole Mumbai in die Hauptstadt Neu Delhi im Frachtraum erstickt. Nach Angaben des Gerichts hatte der Pilot vergessen, die Klimaanlage einzuschalten. Ein Sprecher der größten privaten Fluggesellschaft Indiens bedauerte den Vorfall.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der Hundebesitzer, der in derselben Maschine unterwegs war und die Möpse am Flughafen Neu Delhi nur noch tot in Empfang nehmen konnte, zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung. “Was soll ich mit dem Geld?“, zitierte ihn die “Times of India“. Ein starkes Signal wäre gewesen, die Verantwortlichen bei Jet Airways zu bestrafen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Auch Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Retter bergen zwei Tote nach Explosion in Antwerpen
Eine Explosion erschüttert die belgische Stadt Antwerpen. Im Stadtzentrum werden mehrere Gebäude beschädigt, mehrere Menschen verletzt. Ein terroristischer Hintergrund …
Retter bergen zwei Tote nach Explosion in Antwerpen
Schulbus kracht in Hauswand - fünf Schwerstverletzte
Im Baden-Württembergischen Eberbach ist es zu einem schlimmen Bus-Unglück gekommen. Mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, darunter auch Kinder. 
Schulbus kracht in Hauswand - fünf Schwerstverletzte
Alarm in Japan: Tödlicher Kugelfisch im Handel
Kugelfisch-Alarm in Japan: Nachdem ein Supermarkt versehntlich Fugu verkauft hatte, ohne zuvor die lebensgefährlich giftige Leber zu entfernen, hat die Provinz Aichi die …
Alarm in Japan: Tödlicher Kugelfisch im Handel

Kommentare