Nach „Aktenzeichen XY“-Beitrag

Mordfall Armani: Ermittler befragen Kinder

Freiburg - Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ sollte die Ermittler im Fall des ermordeten Achtjährigen in Freiburg voranbringen. Doch eine scheinbar wichtige Spur läuft ins Leere.

Nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ sind bei der Polizei Hinweise zum Mordfall Armani eingegangen, eine entscheidende Spur zum Täter war jedoch nicht dabei. Jetzt wollen die Fahnder jetzt gezielt Kinder befragen. Auf Bolz- und Spielplätzen sollen Informationen gesammelt werden, die zur Lösung des Falls beitragen können, sagte eine Sprecherin der Freiburger Polizei. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung (Donnerstag).

Der Fernsehbeitrag schilderte das Verbrechen an dem achtjährigen Jungen aus Freiburg vor zweieinhalb Wochen. Moderator Rudi Cerne hatte den Fall während der Sendung kurz geschildert und Fotos von Kleidungsstücken des Achtjährigen und von dem Ball gezeigt, mit dem das Kind zuletzt unterwegs gewesen war.

Die Zahl der eingegangenen Hinweise liege im unteren zweistelligen Bereich, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein zunächst vielversprechender Hinweis über ein verdächtiges Auto wurde als „nicht zielführend“ eingeschätzt. Nachdem der Fall am Mittwoch in der Sendung gezeigt wurde, habe es unter den Zuschauern eine große Anteilnahme gegeben, sagte Alfred Hettmer vom Landeskriminalamt Bayern.

Die Ermittler sortieren derzeit das DNA-Material von verschiedenen Menschen, das Beamte der Spurensicherung auf der Leiche gefunden hatten. Ein Spaziergänger hatte Armanis Leiche am 21. Juli in einem Bach gefunden. Der Junge war am Vorabend zuletzt lebend auf einem Spielplatz nahe seiner Wohnung - vier Kilometer vom Fundort der Leiche entfernt - gesehen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare