Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst

Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
+
In Berlin machten etwa 200 Menschen bei dem kuriosen Aktionstag mit. 

Weltweite Spaßaktion

Unten ohne in der U-Bahn - das steckt dahinter

New York/Berlin - Die Spaßaktion sorgt jedes Jahr für erstaunte Blicke und Gelächter: In vielen Städten der Welt sind U-Bahn-Fahrgäste am Sonntag ohne Beinkleidung unterwegs gewesen.

Untenrum hatten die Teilnehmer nur ihre Unterhose an - sie begingen auf diese Weise den 15. „No Pants Subway Ride“-Tag.

In Deutschland machten etwa in Berlin einige Frauen und Männer mit. „Sie können tragen, was sie wollen, solange sie sich gut und wohl fühlen. Und solange sie eine Fahrkarte haben“, hatte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) schon vor einigen Tagen über die hosenlosen Fahrgäste gesagt.

Der Ohne-Hose-Tag war 2002 in New York von einem Agenturleiter erfunden worden. Nachdem am ersten Aktionstag gerade einmal sieben Menschen teilgenommen hatten, waren es in den vergangenen Jahren stets Tausende.

Die meisten Teilnehmer wurden am Sonntag in New York erwartet. Mehrere Tausend hatten sich via Facebook angekündigt. Von sieben Treffpunkten aus wollten sie mit der U-Bahn zum Union Square in Manhattan fahren, wo dann eine große Party stattfinden sollte.

Ohne Hose in der Münchner U-Bahn: Bilder von der Spaßaktion

Ohne Hose in der Münchner U-Bahn: Bilder von der Spaßaktion

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
Wegen einer Geiselnahme hat die niederländische Polizei am Donnerstag ein Gebäude des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (NPO) in Hilversum bei Amsterdam abgeriegelt. 
Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
40 Fakten über Benjamin Blümchen, die Sie noch nicht kennen
Seit Generationen begeistert der sprechende Elefant Kinder und Erwachsene in Deutschland. Doch können Sie von sich behaupten, ein echter Blümchen-Experte zu sein? Hier …
40 Fakten über Benjamin Blümchen, die Sie noch nicht kennen
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand

Kommentare