+
Mit einer Schutzmaske protestierte Stefanie Pfeiffer am Montag in Greifswald bei einem "Atomalarm" gegen den bevorstehenden Castor-Transport mit hochradioaktivem Abfall aus Karlsruhe in das Zwischenlager Nord bei Lubmin.

Aktivisten blockieren Gleise in Karlsruhe

Karlsruhe - Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen in Karlsruhe Bahngleise blockiert, um gegen den bevorstehenden Castor-Transport zu protestieren. Die Polizei greift durch.

Etwa 35 Atomkraftgegner demonstrierten auf der Bahnstrecke vor der ehemaligen Wiederaufarbeitungsanlage (WAK). Elf von ihnen ketteten sich nach Polizeiangaben ans Tor der Anlage. Sie wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Andere Demonstranten ketteten sich an die Schienen. Greenpeace setzte nach eigenen Angaben einen Container mit einer ausfahrbaren Plattform auf den Gleisen ab.

An diesem Mittwoch sollen 56 Tonnen radioaktiver Abfall aus der vor zwei Jahrzehnten stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage in Karlsruhe auf die Schienen gesetzt werden. Der erste Atommülltransport dieses Jahres geht in das Zwischenlager Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Um Blockaden zu verhindern, besteht entlang der Stadtbahnstrecke in Karlsruhe eine Verbotszone mit eingeschränktem Versammlungsrecht. Das Verwaltungsgericht Karlsruhe lehnte zwei Eilanträge gegen das vorübergehende Versammlungsverbot der Stadt ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare