+
Mit zwei kleinen Schlauchbooten enterten die Aktivisten den Walfänger "Shonan Maru 2".

Aktivisten entern japanischen Walfänger

Sydney - Drei australische Aktivisten haben am Wochenende einen japanischen Walfänger geentert und werden nun gegen ihren Willen an Bord festgehalten.

“Es ist wahrscheinlich, dass die drei Australier nach Japan zurückgebracht werden“, sagte eine australische Generalstaatsanwältin.

Die Aktivisten der Gruppe Forest Rescue waren in der Nacht zum Sonntag von zwei Booten einer befreundeten Tierschutzgruppe zum japanischen Walfänger “Shonan Maru 2“ gebracht worden. Sie kletterten über die Reling, vorbei an Stacheldraht und enterten das Schiff, meldeten die befreundeten Tierschützer von Sea Shepherd im Netz. Die Aktivisten seien zwischen 27 und 47 Jahren alt. Eigentlich sei das Ziel gewesen, dass das japanische Schiff sie zurück nach Australien bringen würde, sagte Amy Flee, Sprecherin von Forest Rescue.

Das japanische Schiff hatte sich den Angaben zufolge in australischen Gewässern aufgehalten, um die “Steve Irwin“ der Sea Shepherd zu beschatten. Das Schiff der militanten Aktivisten verfolgt japanische Walfänger, die unter internationalem Protest jedes Jahr hunderte Wale fangen.

Im vergangenen Jahr war der neuseeländische Aktivist der Sea Shepherd, Peter Bethune, auf ein Walfangschiff geklettert. Er wurde nach Japan gebracht und verbrachte dort fünf Monate hinter Gittern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Über 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko - Suche nach Überlebenden
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Über 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko - Suche nach Überlebenden
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
In einer Klinik soll man gesund werden. Gleichzeitig sind dort Erreger unterwegs, die für geschwächte Patienten lebensgefährlich sein können. Die WHO fordert daher …
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 
Einen gemütlichen Spaziergang wollte eine Frau aus Hagen unternehmen. Was sie dabei fand, war allerdings alles andere als gemütlich.
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 

Kommentare